Renovierung

Bördeland: Kindertagesstätte in Kleinmühlingen wird für 100.000 Euro erneuert - Kinder von Arbeiten begeistert

Seit zwei Wochen wird an und auf der Kita „Mühlenspatzen“ gewerkelt. Bund und Gemeinde finanzieren die Sanierung des Dachs und des Außenbereichs. Unter den neugierigen Blicken der Kinder fühlt sich manch ein Bauarbeiter wie ein Popstar.

Von Robert Gruhne
Dachdecker der Firma Herbrich aus Biere verlegen Bitumenschweißbahnen auf dem Dach der Kindertagesstätte in Kleinmühlingen.
Dachdecker der Firma Herbrich aus Biere verlegen Bitumenschweißbahnen auf dem Dach der Kindertagesstätte in Kleinmühlingen. Robert Gruhne

Kleinmühlingen - Die Bauarbeiten an der Kindertagesstätte in Kleinmühlingen werden genauestens beobachtet. Jeden Tag prüfen die Kinder, wie es vorangeht mit den Arbeiten an ihrer Kita. „Für die Kinder ist das super interessant. Als heute der Traktor den Zaun rausgeholt hat, war das natürlich ein Highlight“, freut sich die Leiterin Dorette Lorenz über die Neugierde ihrer Schützlinge.

Ein Kindergarten-Popstar

Auch auf der anderen Seite ist die Freude groß. Zur Zeit buddeln im Sandkasten nämlich nicht die Mühlenspatzen, sondern die Männer des Bauhofs der Gemeinde. „Wenn ich da reinkomme, bin ich ein Popstar“, lacht Bauhof-Mitarbeiter Enrico Rust, einst selbst Kindergartenkind in Kleinmühlingen, und zeigt in Richtung der Kinder, die gerade ihr Mittagessen verspeisen. Kein Wunder: Der Mann und seine Kollegen in den orange-leuchtenden Latzhosen machen schließlich alles neu an der Kindertagesstätte.

Der alte Zaun hinter dem Gebäude ist schon weg, bald verschwindet auch die Mauer um den Spielplatz. Alles wird mit Doppelstabmatten umzäunt, heutzutage Standard bei Kindereinrichtungen. Der Sand wird, wie alle zwei Jahre, ausgewechselt, und der Spielplatz bekommt außerdem ein, zwei neue Geräte.

Dach wieder fit für die nächsten 30 bis 50 Jahre

Im Anschluss wird außerdem die Terrasse vor der Kindertagesstätte erneuert. Laut Leiterin Lorenz ist hier alles noch original wie vor 80 Jahren. Eigentlich hätte die Kindertagesstätte letztes Jahr ihr 80-jähriges Bestehen gefeiert, aber die Feierlichkeiten fielen durch die Corona-Pandemie leider aus. Eine Etage weiter oben arbeitet die Firma Herbrich Bedachung aus Biere am Dach. Von oben brennt die Sonne, von unten der Brenner, mit dem die Bitumenschweißbahnen auf dem Dach verlegt werden. Die alten Bitumenbahnen wurden letzte Woche abgetragen. Außerdem fiel der Schornstein, der schon lange nicht mehr gebraucht wird. Die Kita wird mit Fernwärme aus der Biogasanlage versorgt. Als nächstes wird das Dach von innen isoliert. In zwei Wochen wollen die Arbeiter hier oben fertig sein. Bauamtsleiter Ronald Funke hofft, dass die Dachhaut dann für die nächsten 30 bis 50 Jahre fit ist.

Unten drunter ist immer noch Essenszeit. Wenn die derzeitig 24 Kinder der Kindertagesstätte gleich Mittagsruhe machen, suchen die Arbeiter draußen sich ruhigere Aufgaben. Leiterin Lorenz schätzt das gute Zusammenspiel mit den Handwerkern. „Wir sind froh, dass es mit der Sanierung nun endlich vorangeht“, zeigt sich Lorenz insgesamt zufrieden. Die feuchte Stelle, auf die sie an der Terrasse hinweist, wird bald der Vergangenheit angehören.

Die Maßnahmen an der Kita in Kleinmühlingen kosten insgesamt 95.000 Euro, wovon die Gemeinde 43.700 Euro als Eigenmittel bereitstellt. Der Rest – und damit etwas mehr als die Hälfte – kommt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Über ein Investitionsprogramm stand für Einrichtungen der Kinderbetreuung vor dem Schuleintritt seit 2017 über eine Milliarde Euro zur Verfügung. Von dem Geld profitiert nun auch Kleinmühlingen.