Schönebeck l Wahlsonntag 19 Uhr, im Wahllokal Stadtwerkehaus an der Friedrichstraße: Die fleißigen Wahlhelfer zählen zunächst einmal die Stimmzettel der Europawahl aus. Erst danach werden auch die Wahlzettel für die Kreistagswahl und die Kommunalwahl im Salzlandkreis ausgewertet.

Doch bis zur Auszählung lagern die Wahlzettel für diese beiden Wahlen nicht in ihren abgeschlossenen Urnen. Denn die Bauhofmitarbeiter haben die Urnen nach 18 Uhr abgeholt. Daher wurden die Wahlzettel für die Kreistagswahl und die Kommunalwahl bis zur Auszählung auf zwei Haufen auf den Boden ausgeschüttet. Die beiden gelben und mintgrünen Haufen sind unbeaufsichtigt. Denn sämtliche Wahlhelfer sind noch mit Auszählen der Europawahlen beschäftigt.

Normal oder Skandal?

Die Volksstimme fragt bei der Schönebecker Wahlleiterin Gisela Schröder nach. „Wenn sich die Wahlhelfer aufteilten, können sie sich gleichzeitig um verschiedene Auszählungen kümmern“, sagt Schröder. Auch sei es erlaubt, die nächste Urne zu öffnen, während noch der Inhalt der vorherigen Urne ausgezählt wird.

Nach der Anfrage der Volksstimme fangen die Wahlhelfer allerdings schnell an, die unausgezählten Wahlzettel der Kommunalwahl in eine Kiste zu räumen, damit sie nicht mehr auf dem Boden liegen. Schröder ist noch nicht zufrieden und schiebt die Kisten näher an die Wahlhelfer ran. Dann bittet sie noch, keinen Skandal daraus zu machen.

Wahlleiter wunder sich

Auch Kreiswahlleiter Gerold Becher bestätigt, dass sich die Wahlhelfer für die Auszählung verschiedener Wahlen aufteilen können. Dass in Schönebeck Wahlzettel auf dem Boden liegen sollen, wundert ihn allerdings auch ein bisschen.

Der Bauhof folgte bei der Abholung der Urnen einem strikten Zeitplan, sagt Wahlleiterin Schröder noch.