Elbenau l Reges Gewusel am vermutlich heiligsten Ort im ganzen Dorf – die Kirche St. Pankratius in Elbenau. Vor dem Altar und hinter den Bänken hantieren die Mitglieder der hiesigen Chronik-Arbeitsgruppe mit großen Pinnwänden und Plakaten. In mühsamer Arbeit haben sie innerhalb der rund zwölf vergangenen Monate einen Teil der Historie des Dorfes aufgearbeitet.

Die wurde nämlich nur bis ins Jahr 1993 geführt. „Also haben wir zunächst mit einem großen Aufruf begonnen – die Elbenauer sollten uns ihre Fotos vom Dorf zukommen lassen“, erklärt Thoralf Winkler im Gespräch die ersten Schritte. Die Mitglieder hatten allerdings nicht damit gerechnet, wie groß die Rückkopplung der Bürger sein wird. Danach habe es dann erstmal eine ganze Zeit gebraucht, um das viele Material zu sichten. Anfänglich traf sich die Arbeitsgruppe ein mal wöchentlich, mittlerweile noch regelmäßiger. „Allein das war eine ganz schöne Fleißarbeit“, erzählt Thoralf Winkler.

Auf Geheimnisse gestoßen

Wer schon einmal versucht hat, die eigene Familienwurzeln nach zu verfolgen, weiß vermutlich, wovon hier die Rede ist. Einen wichtigen Part an der historischen Aufarbeitung hatte Gerald Ohle. Er klapperte zwischenzeitlich auch die Archive zum Beispiel in Schönebeck und Magdeburg ab, um die Dorfgeschichte weiter historisch zu Erarbeiten. Und dabei habe er einiges gefunden. Manchmal sei er auch auf Informationen in altdeutscher oder lateinischer Schrift gestoßen, erzählt er im Gespräch. „Es ist alles eine unglaubliche Sisyphus-Arbeit“, macht der Elbenauer klar und bekommt von Mitgliedern deutlich Zuspruch. Trotzdem sind alle spürbar mit Herz bei der Sache.

Aber wie stellt man die Informationen nun am besten dar? Wie Thoralf Winkler erzählt, sei zuerst geplant gewesen, die Bilder auszudrucken und an die Pinnwände zu hängen. Letztendlich hat man sich dann doch für eine „modernere“ Variante entschieden – am Computer zusammengebaut entstanden große, übersichtliche Plakate, die nun am Donnerstag ihren Platz in der Kirche gefunden haben. Von Bildmaterial vergangener Feste bis hin zu geografischen Darstellungen des Ortes aus vergangenen Tagen findet sich auf 32 Poster alles rund um das Dorf wieder.

Die Arbeitsgruppe bestehend aus Petra Perleberg, Elmar Crackau, Gerald Ohle, Thoralf Winkler, Ingrid Osten, Karl-Heinz Thiel, Susanne Brandt und Dieter Krause ist stolz auf ihre Arbeit. Neben Darstellungen zur Ortsgeschichte wird den Besuchern aber auch einen Einblick in die Geschichte der hiesigen Vereine gegeben – vom Chor - über den Sport - bis zum Kulturverein, haben die Aktiven ebenso ihre Historie erzählt und auf ein Poster bannen lassen. Die sind übrigens gesponsert von der Salzlandsparkasse.

Ausstellung in der Kirche

Ergänzt wird die Ausstellung, die am Sonnabend, 18. August, bis zum Tag des offenen Denkmals – 9. September – in der Kirche zu sehen sein wird, durch einen Film von Helmut Gulatz. Er zeigt zusammen geschnittene Video-Aufnahmen der Vereine. Die entstandene Chronik soll es im Übrigen auch irgendwann in handlichen Formaten geben.

Sie ist im gesamten betrachtet aber nur ein Teil der Programmpunkte, die die Gäste am kommenden Wochenende erwarten (siehe Infokasten). Derzeit steckt das Festkomitee in seinen letzten Vorbereitungen. Der Feinschliff wird vorgenommen, denn in den drei Tagen soll alles perfekt sein, weil die Elbenauer sich für die Festivität dieses Mal wirklich lange Zeit genommen haben. Das Dorffest – in diesem mal im besonderen Jubiläum – findet erstmals wieder seit sechs Jahren statt. Das Geld für dieses große Jubiläum wurde in den vergangenen Jahren mühsam zusammegespart. „1.000 Jahre“ ist es überschrieben – symbolisch gesprochen. Genau genommen sind es 725 Jahre Elbenau und 275 Jahre Fachwerkkirche, die mit dem großen Fest begangen werden sollen. Natürlich ist so eine Veranstaltung nur mit Hilfe vieler Sponsoren möglich – die in diesem Fall zum Großteil ortsansässig sind. Über das Dorf hinaus haben sich auch Gäste aus die Grundschüler aus Plötzky angemeldet.

Neben dem Festzelt wird die Kirche zur Bühne für Veranstaltungen. Dann wird es wieder wuselig am heiligsten Ort.

Im Internet

Infos unter www.elbenau.de/dorffest