Was ist die Aufgabe?

Im Interesse einer wirksamen Bekämpfung der schweren Rauschgiftkriminalität – insbesondere in Erscheinungsformen der organisierten Kriminalität – ist eine institutionalisierte Zusammenarbeit zwischen Polizei und Zoll durch die Einrichtung einer Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) geschaffen worden.

Die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift besteht seit dem 2. August 1995 und ist im LKA Sachsen-Anhalt angebunden. Sie besteht aus Polizeivollzugs- und Zollfahndungsbeamten und ist eine auf Dauer angelegte Ermittlungs- und Einsatzorganisation des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt und des Zollfahndungsamtes Hannover und im Land Sachsen-Anhalt örtlich zuständig.

Die Einsatzgruppe führt Ermittlungen im Bereich der illegalen Herstellung und Abzweigung von Grundstoffen, die für die unerlaubte Herstellung von Betäubungsmittel Verwendung finden.

Quelle: LKA Sachsen-Anhalt

Calbe l Bei einer Durchsuchung in Calbe wurden am Montagmorgen, 11. Januar 2021, ganze 2410 erntereife Cannabis-Pflanzen entdeckt. Zwei Männer wurden festgenommen.

Vermeintlich leerstehende Räume

Durchsucht wurden Räumlichkeiten in der Wilhelm-Loewe-Straße. Im Einsatz waren Beamte der gemeinsamen Ermittlungstruppe des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt und des Zollfahndungsamtes Hannover.

Wie Tobias Steinführer, Sprecher des Zollfahndungsamtes Hannover, auf Volksstimme-Anfrage mitteilt, habe man die Räumlichkeiten in der Calbenser Wilhelm-Loewe-Straße im Rahmen eines bei der Staatsanwaltschaft Magdeburg laufenden Ermittlungsverfahrens durchsucht - und war dabei fündig geworden. Und zwar in einem vermeintlich leerstehenden Gebäude.

Bilder

Cannabis-Anlage professionell betrieben

"Es wurde eine Indoor-Anlage mit 2410 fast erntereifen Cannabis-Pflanzen aufgefunden und sichergestellt", berichtet Tobias Steinführer am Telefon und erklärt auf Nachfrage: "2410 Pflanzen sind schon eine ganze Menge." Die Indoor-Anlage zur Aufzucht von Cannabis-Pflanzen wurde professionell betrieben. LKA-Sprecher Michael Klocke bestätigt: „Bei der Cannabisplantage in Calbe spricht man von einer sogenannten Profiplantage.“ Diese Profiplantagen haben eine Anbaukapazität von mehr als 1000 Pflanzen.

Im Zuge der Razzia wurden aber eben nicht nur die Pflanzen sichergestellt, sondern  auch zwei Beschuldigte durch Spezialeinsatzkräfte des Zolls festgenommen. „Die vorläufig festgenommenen Männer werden dem Haftrichter vorgeführt“, heißt es in einer Mitteilung des Zollfahndungsamtes. Dabei handelt es sich um zwei Männer serbischer Staatsangehörigkeit im Alter von 29 und 37 Jahren.

Freiheitsstrafen möglich

Wird ihnen diese unerlaubte Herstellung von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge – und dazu zählt die Menge der in Calbe sichergestellten Pflanzen – nachgewiesen, müssen sie mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr rechnen.

Zur Beweissicherung war auch eine Drohne im Einsatz, summte in einigen Metern Höhe über dem Einsatzort. Und auch ein Hubschrauber war zeitweise zu sehen. „Im Zusammenhang mit den Durchsuchungsmaßnahmen", erklärt Steinführer.

Einzelrazzia in Calbe

Bei der Aktion in Calbe habe es sich an diesem Tag um eine Einzelaktion gehandelt. Ob diese in Zusammenhang mit anderen Durchsuchungen aus der Vergangenheit stehe, dürfe der Sprecher aber nicht beantworten.

Einen ähnlicher Schlag gegen die Drogenszene gelang Ermittlern im Salzlandkreis zuletzt vor knapp einem Jahr. Im Februar 2020 waren im Rahmen einer europaweiten Razzia immerhin 2158 Cannabis-Pflanzen in einer Staßfurter Spielothek entdeckt und sichergestellt worden.

Erhöhte Polizeipräsenz

Während der Durchsuchung war die Wilhelm-Loewe-Straße in Calbe zwischen Breite und Ritterstraße für den Verkehr komplett gesperrt. Auch Fußgänger und Radfahrer durften nicht passieren, wurden von den beamten des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt am durchqueren der Straße gehindert.

Das Zollfahndungsamt teilt mit, dass es durch die noch andauernden Ermittlungen auch in den kommenden Tagen zu einer erhöhten Polizeipräsenz rund um das betreffende Objekt kommen wird.