Kleinmühlingen/Beirut l Dem Radsportler und Friedensfahrtteilnehmer Tarek Aboul Zahab geht es nach der Explosion in Beirut gut. „Ich habe gleich mit seiner Tochter gesprochen, ihm und der Familie ist nichts passiert“, sagt sein guter Freund Horst Schäfer vom Friedensfahrtmuseum.

Er hatte seinen Freund vergangenen Dezember in der libanesischen Hauptstadt besucht. „Tarek wohnt so drei bis vier Kilometer von der Promenade entfernt“, berichtet der Museumsleiter. „Wir waren an der Promenade spazieren, als ich dort war“, fügt er nachdenklich hinzu.

An der Promenade nahe des Hafens haben sich am Dienstagabend schwere Explosionen ereignet. Laut Angaben der Deutschen Presse Agentur sind große Teile des Hafens sowie der umliegenden Wohngebiete zerstört. Der Gouverneur Marwan Abbud schätze, dass etwa 200 000 bis 250 000 Menschen ihre Unterkunft durch die Explosion verloren haben könnten. Laut vorläufigen Angaben des Roten Kreuzes am Mittwochmorgen gab es mindestens 100 Tote und 4000 Verletzte. Der Generalsekretär des Roten Kreuzes, George Kattanah, sagte der Deutschen Presse Agentur, die Zahl der Opfer werde wahrscheinlich weiter steigen.

Die Ursache für die Explosion ist noch ungeklärt. Der libanesische Ministerpräsident Hassan Diab gab an, im Hafen sei eine sehr große Menge Ammoniumnitrat explodiert. Er hatte am Dienstag gesagt, dass 2750 Tonnen der Substanz dort jahrelang ohne Sicherheitsvorkehrungen gelagert wurden. Laut Gouverneur Abbud wurde in einem Bericht von 2014 vor einer möglichen Explosion gewarnt.

Horst Schäfer ist mehr als erleichtert, dass seinem Freund Tarek Aboul Zahab und dessen Familie nichts passiert ist. „Tarek und seine Familie bedanken sich für die Sorge“, sagt Schäfer beruhigt. Er ist seit seiner Kindheit ein großer Fan von ihm. 2012 lernten sich die beiden dann schließlich persönlich kennen. Seit dem ersten Zusammentreffen folgten weitere Besuche. Tarek Aboul Zahab besucht Kleinmühlingen seit 2012 häufig. In diesem Jahr machte die Corona-Pandemie dem Besuch jedoch einen Strich durch die Rechnung. Zum 80. Geburtstag von Tarek Aboul Zahab im vergangenen Dezember flog Schäfer dann in den Libanon. Die beiden feierten gemeinsam mit Tareks Familie den runden Geburtstag in Beirut.

Die Familie von Tarek lebt in der ganzen Welt verteilt. So wohnt sein Sohn Nabil in Paris, sein Bruder Nashat in Minneapolis, sein anderer Bruder Talal in Hambach bei Frankfurt und Tochter Nehmat in Cesson-Sevigne (Frankreich. In Beirut lebt er mit seiner Ehefrau Zana, Sohn Oussama und Tochter Maja, welche Horst Schäfer gestern das aktuelle Foto von ihrem Vater schickte.