Jubiläum

Goldpaar aus Welsleben: Am Hochzeitstag scheint (fast) immer die Sonne

Gerlinde und Günter Brych feiern ihr 50-jähriges Ehejubiläum.

Von Robert Gruhne

Welsleben - Wenn Gerlinde und Günter Brych aus Welsleben heute, wie schon seit über vier Jahrzehnten, die Zeitung aufschlagen, haben sie es schwarz auf weiß: Es ist ihr 50. Hochzeitstag! Dass das auch niemand vergisst, dafür sorgten ihre beiden Söhne Mario und Alexander Brych, die sich vertrauensvoll an die Volksstimme wandten und etwas aus dem Nähkästchen ihrer Eltern plauderten.

„Kennengelernt haben die beiden sich im Traktorenwerk in Schönebeck. Meine Mutter hat dort in der Inventur gearbeitet und mein Vater war Schichtmeister“, erzählt Mario. Sein Vater Günter, der aus Elbenau kommt, war da 23 und Gerlinde, aus Welsleben stammend, 19 Jahre alt. Mit seiner Schwalbe fuhren sie häufig zum Tanz nach Elbenau, in die Gaststätte Goldene Blume.

Schließlich kam eins zum anderen und am 9. Juli 1971 wurde Hochzeit auf dem Hof von Gerlindes Eltern gefeiert. Da war sie auch schon schwanger.

Ihre Mutter Dora Brandner, mittlerweile 89 Jahre alt und in einer Residenz in Schönebeck wohnhaft, erinnert sich selbst noch an die Feier: „Wir haben hier auf dem Hof getanzt!“ Der war extra vorher neu gepflastert worden. Das Wetter war gut, wie eigentlich fast immer am Hochzeitstag der Brychs.

Die Familie verbrachte den Sommer immer auf dem Campingplatz am Arendsee, gemütlich unter Campingfreunden. „Zum Hochzeitstag hat mein Vater immer einen großen Gladiolenstrauß besorgt, woher auch immer er die hatte“, erinnert sich Mario Brych.

Getanzt haben die beiden auch später noch gerne.
Getanzt haben die beiden auch später noch gerne.
Fotos: Brych

Zuhause war dann wieder viel zu tun, sagen die beiden Söhne. „Nach der Arbeit ging’s immer weiter“, erzählt Alexander. Auf 600 Quadratmetern Nutzgarten bauten die Brychs Gemüse und Kräuter an und hielten ein paar Tiere. Das sorgte für einen kleinen Nebenverdienst.

Nachdem das Traktorenwerk nach der Wende dicht machte, fing Gerlinde in einer Bäckerei an. Günter arbeitete erst in einem Maschinenbauunternehmen und später beim Wirtschaftsbetrieb des Kreises. Außerdem war er Gartenvereinsvorsitzender.

Mit viel Eigenarbeit bauten die Brychs sich am Stobenteich in Welsleben ein Zuhause auf, das sie auch nach der Wende noch einmal komplett umgestalteten. Für das Paar ging es dann noch einmal um die Welt. Sie machten große Reisen nach Mexiko und Bali.

Nachdem Günter Brych vor elf Jahren schwer erkrankte, ging für das Paar leider nicht mehr alles so wie vorher. Seine Frau Gerlinde kümmert sich seither um Pflege, Haus und Haushalt. Auch die Söhne unterstützen dabei. „Das Schöne ist, dass wir beide mit im Ort leben“, sagt Mario. Hinzu kommen mittlerweile auch drei Enkelkinder. Mario hat mit Frau Bianca Sohn Nikolas. Alexander und seine Frau Manuela haben zwei Söhne, Felix und Pepe.

Zur Goldenen Hochzeit der Brychs werden an diesem Wochenende alle dabei sein. „Wir fahren mit dem Taxi zum Griechen nach Schönebeck“, verrät Alexander. Gemütlichkeit war dem Goldpaar immer wichtig und so ist es bis heute geblieben. Vor allem zählt aber, dass die beiden einander haben, wie Mario Brych weiß: „Egal, wie schwer es im Alltag ist – für unsere Eltern geht es nur miteinander!“