Tiere

Katze weggelaufen, was nun? - Tipps und Tricks für die Suche

Das Horrorszenario für alle Katzenhalter: Der geliebte Vierbeiner ist von Zuhause weggelaufen. Dabei helfen schon ein paar kleine Kniffe, um die Katze wohlbehalten wieder zurück zu locken.

Von Sebastian Rose 19.07.2021, 13:31 • Aktualisiert: 19.07.2021, 16:29
Katzen laufen immer mal wieder weg. Mit etwas Glück und ein paar Tricks kommt das Tier wieder zurück.
Katzen laufen immer mal wieder weg. Mit etwas Glück und ein paar Tricks kommt das Tier wieder zurück. Symbolfoto: dpa

Schönebeck - Es klingt dramatisch, was Pauline van de Mer* am Telefon berichtet. Vor ein paar Jahren sei der Tierliebhaberin die Katze weggelaufen. „Es war im tiefsten Winter bei minus 15 Grad. Ich habe mir große Sorgen um meinen Liebling gemacht“, erzählt sie am Telefon.

Pauline van de Mer heißt eigentlich anders, möchte aber ihren Namen nicht öffentlich Preis geben. Den legitimen Grund dafür und ihr richtiger Name ist der Redaktion dennoch bekannt. Sie ist Mitglied des Tier-Bergungteams Magdeburg und immer mal wieder im Salzlandkreis unterwegs.

„Ich habe mich damals tagelang auf verschiedenen Seiten und mit Experten informiert. Ich habe dann einen kleinen Leitfaden entwickelt, der helfen soll, Katzen wieder zu finden und anzulocken“, so van de Mer weiter. Sie habe die sogenannte Heimwärtsschleppe angewendet. Dabei wird das benutzte Katzenstreu ohne den Kot verwendet.

Über 100 Mal erfolgreich

Das Katzenstreu wird in eine Plastiktüte gefüllt, ein kleines Loch reingeschnitten und der Inhalt rausgerieselt. „Bei Hauskatzen wird dies dann in alle Richtungen auf den Fußwegen, wo dasTier lang gelaufen sein kann, verteilt. Ziel muss immer das eigene Zuhause sein. Falls weitere Katzen gehalten werden, funktioniert das auch mit dem benutzen Katzenstreu der Lieblinge, die mit im Haushalt leben“, erklärt sie.

Deutschlandweit wenden sich immer wieder Menschen an sie. Über 100 Mal sei es laut Aussagen der Tierliebhaberin erfolgreich gewesen.

Bei Freigängern eignet sich ein getragenes Kleidungsstück oder sogar der eigene Urin. „Klingt ekelig, aber es hilft, sollte die Katze in der Nähe sein und nicht zurückfinden. Am besten den Urin in eine leere, saubere, von innen neutral riechende Sprühflasche füllen.“ Danach folgt auch hier die Heimwärtsschleppe. Immer im Ziel: Die eigenen vier Wände.

Wichtige Dinge zu beachten

Weiter gibt es einige Dinge, die es zu beachten gilt. Die beste Uhrzeit zum Suchen sei zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens. Auch wenn die Katze nicht gechipt sein sollte, kann es helfen, auf der Webseite https://www.tasso.net/ eine Suchmeldung abzugeben. Zudem hilft es, Nachbarn zu fragen, ob gemeinsam beispielsweise Garagen oder Keller abgesucht werden können.

Auch das Ordnungsamt kann helfen: Nicht überall dürfen Suchplakate einfach so angebracht werden. Außerdem können Tierheime, Tierärzte und Tierrettungen angefragt werden.

Immer wieder kommt es auch vor, dass Tiere in Facebook-Gruppen oder Kleinanzeigen-Apps gemeldet werden. Ob nur als „gefunden“ oder dreisterweise zum Verkauf.

„Am Ende kann aber auch das Lieblingsfutter helfen. Einfach nach draußen stellen“, antwortet Pauline van de Mer auf Nachfrage der Volksstimme. „Die Hauptsache ist doch, dass die Katze unbeschadet wieder nach Hause findet. Durch welchen der vielen Tipps und Tricks, ist danach nebensächlich.“