Schönebeck l Um eine neue Straße reicher wird Schönebeck. Hintergrund ist das Bauvorhaben der Städtischen Wohnungsbau GmbH (SWB) in dem Karree zwischen Schiller-, Goethe-, Bahnhof- und Krausestraße. Hier lässt die SWB ein neues Wohngebiet entstehen. Die Erschließung beginnt in diesem Jahr, 2017 soll der Bau des ersten Wohnhauses begonnen werden. Geplant sind sieben Mehrfamilienhäuser mit jeweils neun Wohnungen.

Durch dieses Wohngebiet führt eine neue Straße. Sie soll einen Namen erhalten. Die SWB hat der Stadt einen Vorschlag unterbreitet, über den nun die Ausschüsse beraten und der Stadtrat am 23. Juni entscheiden sollen.

Der Vorschlag: „Am Schillergarten“. Zur Begründung heißt es in der Beschlussvorlage, dass die angrenzenden Wohngebietsstraßen mit Namen bekannter Dichter und Schriftsteller versehen sind. Dramatiker und Lyriker wie Bertold Brecht, Johann-Wolfgang von Goethe, Johann Herder, Jonathan Krause, Ferdinand Freiligrath und Theodor Körner haben hier bisher Auszeichnung gefunden.

„Das Wohngebiet soll mit der Namensbezeichnung ‚Am Schillergarten‘ dem Dichter Friedrich Schiller eine dankerfüllende Verbundenheit entgegenbringen“, heißt es in der Beschlussvorlage. Den Argumenten der SWB nach sei der Name zudem im Sprachgebrauch der Schönebecker schnell einzuprägen. Und der Begriff „Garten“ löse positive Emotionen aus, „da ein Garten eine schöne Umgebung, Erholung und Entspannung kennzeichnet“, heißt es in der Erklärung.

Die Mitglieder des Fachausschusses Wirtschaft haben zu diesem Thema keine Nachfragen oder Kritikpunkte. Deshalb stimmen sie dem Vorschlag einstimmig zu.

Das letzte Wort hat der Stadtrat am 23. Juni.