Schönebeck (ds) l Eine mögliche Bedrohungslage führte in der Nacht zu Montag (4. Mai) zu einem größeren Polizeieinsatz in Schönebeck. Über den Notruf war den Beamten gegen 23.40 Uhr mitgeteilt worden, dass in einem Wohnblock ein Mann mit einem Messer unterwegs sei. Dieser habe offensichtlich einen Minderjährigen dabei. Außerdem gebe es Blutspuren, sodass davon ausgegangen wurde, dass eine der beiden Personen verletzt war. Zum Zeitpunkt des Anrufes war auch noch nicht klar, ob sich der Minderjährige freiwillig bei dem Mann aufhielt.

Zum Einsatz kamen auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes. Während der Ermittlungen stellte sich dann aber heraus, dass sich der 14-jährige Jugendliche freiwillig bei einem 48-jährigen Mann befand. Sie hatten sich zuvor in der Wohnung eines weiteren Mannes (54) aufgehalten. Der Jugendliche konnte "noch in der Nacht unverletzt in die Obhut seiner Mutter übergeben werden", heißt es im Bericht der Polizeiinspektion Magdeburg.