Pömmelte l „Die neuesten Informationen von der Landesstraßenbaubehörde zur L 51 begeistern uns natürlich nicht. Vor allem, was die Ortsdurchfahrungen in Pömmelte und Barby betreffen und natürlich die Verschiebung des geplanten Radwegneubaus“, sagte Einheitsgemeinde-Bürgermeister Torsten Reinharz (parteilos). Mitte Oktober war der Stadtverwaltung ein Brief auf den Schreibtisch geflattert, der die Verzögerung ankündigt. „Die Straßenbaumaßnahme kann leider erst im kommenden Jahr ausgeschrieben und in Auftrag gegeben werden“, ist die Quintessenz des Schreibens. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass dies noch in diesem Jahr geschehen sollte. Was einen Baubeginn „spätestens im Frühjahr“ bedeutet hätte.

Der Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde, Regionalbereich West (LSBB), erklärt auch warum: „Vor wenigen Tagen ereilte die LSBB durch das Ministerium der Finanzen ... ein sofortiges Verbot, Verpflichtungsermächtigungen eingehen zu dürfen. Das heißt, dass wir 2019 keine Ausschreibungen mehr vornehmen dürfen und auf den Haushalt 2020/21 warten müssen.“

Regionalbereichsleiter Michael Schanz räumt vorsichtshalber ein, dass sich die Verhandlungen zum Haushalt „gegebenenfalls bis Mitte 2020“ hinzögern könnten.

Bilder

Einheitsgemeinde-Bauamtsleiter Holger Goldschmidt fuhr wegen dieser unerfreulichen Verzögerung zur Landesstraßenbaubehörde nach Halberstadt, um den weiteren Terminfahrplan abzustimmen. Demnach sieht es so aus:

• 2020 - Abschnitt Schönebeck-Pömmelte

• 2021 - Ortsdurchfahrt Pömmelte mit Weiterbau bis Barby. Dabei soll auch der Radweg auf der westlichen Straßenseite neu gebaut werden.

• 2022 - Ortsdurchfahrt Barby (Umgehungsstraße Wilhelmsweg/Beckmannstraße)

Seit Jahren fordern besonders die Anwohner der Barbyer- und Schönebecker Straße in Pömmelte verkehrsberuhigende Maßnahmen oder die Straßensanierung. Wobei Verkehrsfachleute klar stellten, dass eine Geschwindigkeitsbegrenzung nicht infrage kommen würde.

Aber: „Glück für die Pömmelter ist, dass in absehbarer Zeit vom Knotenpunkt der Bundesstraße 246a bis zur Kreisgrenze sowieso Erhaltungsmaßnahmen im Zuge der Landesstraße 51 geplant sind“, hieß es schon 2013 in der Volksstimme. Gemeint ist die grundhafte Sanierung der Landesstraße 51 ab Schönebeck über Pömmelte nach Barby.

Seit rund 15 Jahren macht eine Bürgerinitiative mobil, um einen Radweg parallel zur Landesstraße zu bekommen. Unter der Leitung des Barbyer Rainer Bittersmann wurden Demonstrationen und andere massenwirksame Dinge organisiert. Ruhig wurde es erst, als im Frühjahr 2018 das Land den Neubau ankündigte.