Calbe l Seit sieben Jahren kommen die Schüler der Herderschule jedes Jahr vor Weihnachten in die Sankt-Stephani-Kirche. Dann verwandelt sich das Gotteshaus in ein großes Kino. Die Evangelische Medienstelle stellt der Schule dabei die entsprechenden Filme für die Projektwoche zur Verfügung, sagte Yvonne Tschenisch. Die Streifen werden passend zum Unterricht ausgewählt und anschließend auch entsprechend besprochen, sagte sie. Außerdem sei es für die Schüler auch mal interessant in der Kirche zu sein.

„Das ist der größte Raum in der Stadt“, sagt Pfarrer Jürgen Kohtz. Das Projekt nehme den jungen Menschen auch etwas die Schwellenangst, ist er überzeugt. Lange schon wünscht er sich, dass die Kirche inmitten der Stadt für alle Bürger jeden Tag offen ist. Als Anlaufpunkt für die Menschen sollte die Kirchen da sein, sagt er. Sich einfach mal hinsetzen und einige Minuten inne halten, das könne er sich in Zukunft vorstellen.

Spenden für die Orgel

Die Schüler sehen bei dem Projekt, dass die Kirche ein ganz normaler Ort in ihrer Stadt ist, der auch von den Menschen genutzt werden sollte. Deshalb begrüße er das Projekt ausdrücklich.

Ganz nebenbei sammelt das Projekt noch Spenden für die Orgel, weist Yvonne Tschenisch hin. Die Schüler können freiwillig einen Euro geben, sagt sie. Damit will das Projekt auch auf die Situation des Musikinstruments aufmerksam machen. Die Orgel liegt verpackt in der Kirche, sagt der Pfarrer. Für einen Wiederaufbau des Instruments müsse die Kirchengemeinde noch sehr lange sammeln. „Ich schätze die Kosten für den Wiederaufbau auf rund 700.000 Euro“, erklärte er. Schließlich müsste jede einzelne Orgelpfeife von Fachleuten in die Hand genommen und gereinigt und eingebaut werden. Ob es jemals dazu kommt, dass die Orgel wieder in der Kirche klingt, ist aktuell ungewiss.

Auf Geschichte aufmerksam machen

Der Kirchbauverein kümmert sich seit Jahren um die Instandsetzung und sammelt Geld für den Aufbau. Allerdings ist die Instandhaltung einer Kirche eine dauerhafte Aufgabe. Der Verfall an dem Gebäude muss regelmäßig bekämpft werden, sagt Pfarrer Kohtz. Das sei eine große Herausforderung, auch für die Zukunft. Denn immer weniger Menschen gehören der Kirche an. Trotzdem sollen die Bauten weiter gepflegt werden. Denn sie prägen nicht nur mit ihrem Standort die Kommune. Wie in Calbe stehen die Kirchen im Zentrum der Stadt. Sie haben nicht nur einen prominenten Standort, sondern ebenso eine lange Geschichte. Mit dem Filmprojekt in der Kirche will die Herderschule ebenso auf die lange Geschichte der Kirche aufmerksam machen, sagt Yvonne Tschenisch. Der große Bau beeindrucke die Schüler schon. Außerdem müssten sie die Filme nicht in dem ungeheizten Gotteshaus schauen, sondern können den Patensaal nutzen. Der ist geheizt und eignete sich ideal für das Projekt.

Vielleicht hat das Projekt die Kirche aber ebenso für die Schüler interessanter gemacht und mancher Schüler befasst sich nach Schulschluss vielleicht mit der Geschichte des Hauses. Pfarrer Jürgen Kohtz findet nur lobende Worte für das Projekt. Zumal die Schüler mit der Aktion auf die Sammlung für die Orgel aufmerksam machen. Von Zeit zu Zeit bedarf es immer wieder eines Anstoßes, damit das ehrgeizige Projekt in den kommenden Jahren noch umgesetzt werden kann, ist er den Herderschülern dankbar.