Barby l Die Barbyerin Caitlyn Pakendorf hat die Grundlage für diese ganz besondere Ehrung mit ihren Leistungen in diesem Jahr gelegt. Sie ist Kartslalom-Landesmeisterin geworden, hat die Gesamtwertung des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt nach elf Wertungsläufen gewonnen, wurde Stadtmeisterin von Hannover und krönte die Saison mit zwei weiteren Titeln. Bei der Norddeutschen Meisterschaft des ADAC war sie in der Wertungsklasse 2 der Zehn- und Elfjährigen nicht zu schlagen und holte sich erstmals den Norddeutschen Meistertitel. Wenig später behielt die Barbyerin auch bei der Deutschen Meisterschaft der Deutschen Motorsportjugend die Nerven im Kampf um hundertstel Sekunden. Mit fehlerfreien Fahrten durch den regennassen Pylonenparcours hatte Caitlyn nach zwei der vier Wertungsläufe die Führung übernommen und bis zum Schluss nicht mehr abgegeben.

Etwas ungläubig schauten die Jungs dann zur Siegerin hinauf, denn noch nie zuvor stand eine Sachsen-Anhalterin bei einer Deutschen Meisterschaft ganz oben. Zur deutschen Nationalhymne konnte Caitlyn ausgiebig jubeln und sich davor und danach vor Glückwünschen kaum retten.

Dabei hatte sich auch ihr Bruder Cedric mächtig für sie gefreut. Der 13-Jährige war auch bei der Deutschen Meisterschaft am Start. In der Wertungsklasse 3 war er sogar noch etwas schneller als Caitlyn gefahren. Allerdings schoben sich insgesamt drei Pylonen bei seinen Fahrten aus der Markierung, so dass die daraus resultierenden sechs Strafsekunden zu seiner Gesamtfahrzeit noch hinzukamen. Er wäre auch nur allzu gern Deutscher Meister geworden. Am Ende stand Platz 17 mit 5,43 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Dies war sein bisher bestes Ergebnis bei einer Deutschen Meisterschaft.

Herausragend geschlagen

Trotzdem, das Was-wäre-wenn-Gefühl sorgte eine Weile noch für Kopfschmerzen. Dabei hatte er sich in Klasse 3 und dem jeweils stärksten Starterfeld bei allen Rennen in diesem Jahr auch herausragend geschlagen. Cedric erkämpfte sich ebenfalls den Landesmeistertitel, war in der Gesamtwertung auf Platz zwei gefahren, Stadtmeister von Hannover geworden und bei der Norddeutschen Meisterschaft auf einen guten sechsten Platz gefahren. Beim ADAC-Bundesendlauf, der sogenannten Deutschen Meisterschaft der besten drei Kartslalom-Fahrer aus allen ADAC-Regionalverbänden, war er der einzige Niedersachse und Sachsen-Anhalter der mit einer fehlerfreien Leistung in die Top Ten fuhr. Daneben hatte er sogar noch bei der Premiere des Rundstrecken Einsteiger Cups (REC) vom ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt zwei Tagessiege eingefahren.

Trainer und Vater Holger Pakendorf war daher am Ende des Jahres überglücklich. „Das war eine Saison für die Geschichtsbücher im Motorsport und eine tolle Familienleistung“, sagte er nach der letzten Ehrung in Hannover. Holger Pakendorf war selbst einmal Juniorenweltmeister im Kanurennsport. Seine Frau Annett spielte mehr als ein Jahrzehnt in der 1. Handball-Bundesliga der Damen. Ihr größter Erfolg war der Vize-Pokalsieg.

„Tja, nun haben mich die Kinder mit ihren Erfolgen schon fast überflügelt“, erklärte sie lachend zum Abschluss der Saison. Nach der Winterpause steht Mitte März 2018 der erste Kart-Wettkampf auf dem Plan. Dann beginnt für Caitlyn und Cedric wieder die Jagd nach Titeln und Pokalen.