Schönebeck l Die Baustelle an der Frohser Brücke sorgt bei so manchem Verkehrsteilnehmer für Frust. Seit Dienstag ist die Brücke nämlich voll gesperrt. Weder von Frohse kommend, noch von der Straße Am Stremsgraben oder von der Wilhelm-Hellge-Straße aus kann die Brücke passiert werden.

Zahlreiche Autofahrer fahren bis kurz vor die Absperrung, nur um dann zu wenden und sich einen anderen Weg zu suchen. Schwieriger wird das für so manchen Lastwagen. So stehen am Dienstagvormittag zwei Lkw mit eingeschaltetem Warnblicklicht auf der Wilhelm-Hellge-Straße und müssen sich neu orientieren – und teils mühsam im Rückwärtsgang zurücksetzen.

Sackgasse ausgeschildert

Zwar weisen von allen Richtungen Schilder auf eine Sackgasse hin, doch mit dem Zusatz: „Frei bis Baustelle“, können wohl nicht alle Verkehrsteilnehmer etwas anfangen. Denn nur wer weiß, wo gebaut wird, kann diesen Hinweis deuten und dementsprechend entscheiden, ob er in die Straße einfährt oder nicht. Zudem sind Umleitungsschilder rar gesät: für Ortsunkundige ein Problem.

Auch Hinweisschilder wie „Keine Wendemöglichkeit für Lkw“ sucht man vergebens. Das musste so mancher Lastwagenfahrer selbst feststellen.

Schwachstellen beseitigen

„Wie sich aktuell zeigt, ist die verkehrsbehördliche Anordnung für die Beschilderung noch verbesserungswürdig. Die Verkehrsbehörde des Salzlandkreises und der Verkehrssicherer arbeiten mit Hochdruck daran, um die Schwachstellen zu beseitigen“, teilt Stadtsprecher Frank Nahrstedt auf Nachfrage mit. Zuständig für die Beschilderung ist laut dem Stadtsprecher ein Verkehrssicherungsunternehmen.

Wenn am Montag die nächste Baustelle startet (Kreisverkehr Magdeburger Straße), wird die Beschilderung erneut angepasst, so Frank Nahrstedt.