Schönebeck l Ein Großeinsatz hielt Polizei, Feuerwehr, Rettungshunde- und Drohnenstaffel am Freitagabend in Schönebeck auf Trab. Eine Person war nahe der Elbe als vermisst gemeldet worden.

Nachdem die Polizei sich vor Ort einen Überblick verschafft hatte, wurden die Stadtteilfeuerwehren Schönebeck und Bad Salzelmen durch die Polizei angefordert, berichtet Stadtwehrleiter Daniel Schürmann, der ebenfalls vor Ort war. Seitens der Feuerwehr waren gleich mehrere Fahrzeuge im Einsatz – unter anderem, um den dunklen Einsatzort auszuleuchten.

Hunde und Drohne nachgefordert

Zudem war das Motorboot der Feuerwehr im Einsatz, um die Person gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei auch vom Wasser aus suchen zu können. Gesucht wurde auch aus der Luft, weshalb ein Polizeihubschrauber mit Suchscheinwerfer und Wärmebildkamera über der Elbe kreiste.

Nach Rücksprache mit der Polizei hatte Einsatzleiter Maik Häring (Stadtteilwehr Schönebeck) beschlossen, die ASB Rettungshundestaffel Salzlandkreis und die Drohnenstaffel des Katastrophenschutz des ASB nachzufordern.

Nach mehreren Stunden vergeblichen Suchens erreichte die Retter dann die Nachricht, dass die Person andernorts wohlbehalten aufgetaucht sei.