Schönebeck (dt) l Die Stadtverwaltung Schönebeck und andere öffentliche Einrichtungen haben über die aktuellen Veränderungen unter anderem im Hinblick auf Öffnungszeiten informiert. Aktuell am Dienstag sieht es wie folgt aus:

  • Das Bürgerbüro, Friedrichstraße 117, bleibt ab 17. März für den Publikumsverkehr geschlossen. Für alle dringenden Anliegen, die nicht per E-Mail, Post oder telefonisch erledigt werden können, werden persönliche Besuche ausschließlich per Terminvereinbarung ermöglicht. Termine können unter den Rufnummern 03928/710615 oder 03928-710616 zu folgenden Zeiten vereinbart werden: Montag: 8 - 12 Uhr; Dienstag: 12 – 16 Uhr; Mittwoch: 8 – 12 Uhr; Donnerstag: 12 – 16 Uhr; Freitag: 8 – 12 Uhr.
  • Ab Dienstag, 17. März, werden die Stadtbibliothek, das Soziokulturelle Zentrum TREFF und die städtischen Sporteinrichtungen wie die Vollbring-Sporthalle für zunächst zwei Wochen geschlossen.
  • Ab Montag wurden in Abstimmung mit dem Verein Rückenwind sämtliche Jugendclubs und –einrichtungen dieses Vereins bis zunächst 13. April geschlossen: Young Generation, Piranha, Future, Plötzky, Pretzien. Es werden Notfall-Rufnummern für Kinder und Jugendliche ausgehängt, die ein dringendes Anliegen haben.
  • Sowohl der Heimattiergarten des Bierer Berges als auch dessen Spielplatz werden ab sofort geschlossen. Auch der Spielplatz des Soleparkes in gedachter Verlängerung des Gradierwerkes in Richtung Eggersdorf wird demnach ab sofort geschlossen. Auch für die anderen öffentlichen städtischen Spielplätze gilt: Betreten verboten.
  • Auch bei den Angeboten des Ortsvereins Schönebeck des Deutschen Roten Kreuzes macht sich die Situation um das Corona-Virus bemerkbar. „Wer werden vorerst bis zum 27. März 2020 unseren ehrenamtlichen Betrieb innerhalb unserer Räumlichkeiten einstellen“, teilen die DRK-Mitglieder mit. Sprich: Dienstabende der Gemeinschaften, Erste-Hilfe Kurse und Fort-, Aus- und Weiterbildungen fallen in dieser Zeit aus. Auch die vom Ortsverein geführten DRK-Kleiderkammern in Schönebeck (Geschwister-Scholl-Straße 35) und Barby (Zugang über Stadtgraben) bleiben vorerst geschlossen. 
    Bei dringendem Bedarf an Kleidung oder ähnlichem stehe Nils Krägermann als Leiter der Kleiderkammer aber telefonisch unter 0175/2897127 zur Verfügung. Hintergrund für die Schließung sei laut Nils Krägermann, dass sowohl der Altersdurchschnitt der Kleiderkammer-Kundschaft als auch der der ehrenamtlichen Helfer bei um die 60 Jahren liegt und Kunden und Helfer somit genau die Risikogruppe für das Virus sind. Die Annahme von Kleiderspenden in den DRK-Containern ist aber weiterhin möglich. „Selbstverständlich zählt diese Sicherheitsvorkehrung nicht für den Einsatzfall“, betont die Ortsgruppe.
  • Die Wohngeldbehörde der Stadt Schönebeck (Elbe) im Breiteweg 11 bleibt ab 19. März für den Publikumsverkehr geschlossen, teilt die Stadt am Mittwoch mit. Nur für dringende Anliegen, die nicht per E-Mail, Post oder telefonisch erledigt werden können, werden persönliche Besuche ausschließlich per Terminvereinbarung ermöglicht. Termine können unter den Rufnummern 03928/710 482 oder 03928/710 486 zu folgenden Zeiten vereinbart werden: Montag 9-11.30 Uhr, Dienstag 9-11.30 und 13-17.30 Uhr, Mittwoch-Freitag 9-11.30 Uhr.
  • Wie die Stadtverwaltung am Dienstag weiter mitteilt, werden auch die Bürgerhäuser in Plötzky und Pretzien für alle Aktivitäten vorerst geschlossen.
  • Die Vereine in der Stadt werden angehalten, ihr Vereinsleben sowie Veranstaltungen vorerst einzustellen.
  • Der Kunsthof im Kurpark (Solepark) wird ebenfalls umgehend geschlossen, ebenso finden weder Kurkonzerte noch das Lichterfest oder öffentliche Führungen statt. Auch das Solequell und die Salzgrotte sind bis auf weiteres dicht. Die Schließung betrifft auch die beiden Tourist-Informationen am Markt und im Solepark. Einzeltermine in der Therapie finden vorerst weiter statt, informiert der Solepark.
  • Osterfeuer, die bei der Stadt Schönebeck (Elbe) beantragt werden müssen, werden nicht genehmigt. Auch in den Ortschaften, wie Pretzien und Ranies, werden 2020 keine Osterfeuer stattfinden, teilt die Stadtverwaltung mit.
  • Die Volksschwimmhalle hat vorerst bis zum 29. März geschlossen.
  • Wie die Stadt am Mittwoch mitteilt, bleiben Schönebeck Friedhöfe zwar weiterhin geöffnet, aber Trauerveranstaltungen sollten einen gewissen Rahmen nicht überschreiten, da das Abstandsgebot von 2 Metern zwischen Personen einzuhalten ist. Es werde deshalb dringend empfohlen, sich möglichst auf den engsten Familienkreis zu beschränken. Die Schließung aller Kapellen der städtischen Friedhöfe von Schönebeck für Trauerfeiern wurde indessen allerdings veranlasst. Der Träger der Urne oder die Träger des Sarges können bei Traueranlässen weiterhin aus der Kapelle kommen. Ein Abschiednehmen im engsten Familienkreis an der Grabstelle im Freien wird weiterhin möglich sein.
  • Die Sprechzeiten der Stadtverwaltung bleiben bis auf Weiteres bestehen, direkte Besuche sollten jedoch nur bei dringender Notwendigkeit nach telefonischer Anmeldung erfolgen. Für die Kommunikation sollten sonst immer erst das Telefon oder die E-Mail bzw. Schriftverkehr genutzt werden. Dies gilt auch für die Wohngeldstelle.
  • Ab Montag gilt für das AMEOS Klinikum Schönebeck auf Grund behördlicher Empfehlungen ein Besuchsstopp. Im medizinisch begründeten Notfall kann von dieser Besuchsregelung abgewichen werden. Angehörige werden gebeten, sich zur Klärung eines solchen Notfalls telefonisch an die Telefonzentrale oder die behandelnde Station zu wenden. Die Entscheidung, ob es sich um einen Notfallbesuch handelt, trifft der/die jeweils behandelnde Arzt/Ärztin.
  • Ab Dienstag, den 17. März 2020, entfallen bis zum 9. April 2020 alle bereits vereinbarten Termine zu persönlichen Beratungsgesprächen im Jobcenter Salzlandkreis. Dies trifft auch bei Vorliegen einer Einladung mit Rechtsfolgen zu. Eine Absage des Termins durch den Kunden ist nicht erforderlich, auch nicht telefonisch. Bürger sollten die Behörde bis auf weiteres ausschließlich telefonisch, per E-Mail oder postalisch kontaktieren.
  • Das Amtsgericht Schönebeck ist aufgrund des Coronavirus vorrst nur noch eingeschränkt für die die Öffentlichkeit zugänglich. Wie das Gericht mitteilte, haben nur noch Bürger mit eiligen Anträgen Zugang. Dazu gehören einstweilige Anordnungen, Ausschlagungen von Erbschaften mit Frist bis 30. März, Rückgaben von Testamenten, Unterbringungen in psychatrischen Einrichtngen und Haftsachen. Andere Anliegen können schriftlich behandelt werden. Prozesse finden vorerst nicht statt. Die Kasse ist geschlossen. Überweisungen sind möglich.
  • Die für den 19. März geplante konstituierende Sitzung der Gemeindeelternvertretung der Stadt Schönebeck findet nicht statt, teilte die Stadtverwaltung 
    am Montag mit.
  • Alle sechs Ausgabestellen der Tafel Schönebeck sind ab Montag bis zum 29. März geschlossen. Bedürftige werden nicht mehr versorgt. Die Lebensmittelversorgung aus den Supermärkten würde einbrechen. Außerdem müssten Mitarbeiter geschützt werden, so Ines Grimm-Hübner, Geschäftsführerin der Awo im Salzland. „Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen.“
  • Die für den 26. März geplante Stadtratssitzung entfällt und wird nach jetzigem Stand in dem Mai verschoben. Dies ergab eine Abstimmung des Oberbürgermeisters mit der Stadtratsvorsitzenden.
  • Das Kundenzentrum sowie der technische Bereich der Stadtwerke Schönebeck bleiben ab Mittwoch, 18. März, bis auf weiteres für die persönliche Beratung geschlossen, teilen die Stadtwerke am Dienstag mit. Die Erreichbarkeit ist Montag, Dienstag und Donnerstag von 8-16 Uhr, sowie Mittwoch und Freitag von 8-13 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 03928/788688 sowie per E-Mail unter: kundenservice@stadtwerke-schoenebeck.de gewährleistet. Für Notfälle ist die 03928/788788 vorgesehen.
  • Die Hotline der Stadt Schönebeck zum Corona-Virus ist ab dem Dienstag, 17.03.2020, um 13.30 Uhr unter der Rufnummer 03928/710611 zu erreichen, teilt die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Es werden, sofern möglich, ausschließlich regionale Fragen zum Corona-Virus beantwortet. Die Hotline ist erreichbar montags von 7.30-16 Uhr, dienstags 7.30-18 Uhr, mittwochs und donnerstags von 7.30-16 Uhr sowie freitags von 7.30 Uhr bis 14 Uhr. Von 12-13 Uhr ist die Hotline jeweils nicht besetzt.