Aschersleben (dt) l Das Coronavirus hat den Salzlandkreis erreicht. Wie die Landkreisverwaltung am Dienstag mitteilt, hat sich ein 35-jähriger Mann aus Aschersleben mit dem Virus infiziert. Er soll sich nach eigenen Angaben Anfang März in Tirol aufgehalten haben, einem vom Robert-Koch-Institut bisher nicht geführten Risikogebiet. Dort habe der Mann viel Kontakt mit Italienern gehabt.

Aufgrund grippeähnlicher Symptome stellte er sich am 7. März in der Notaufnahme des Klinikums Aschersleben vor. Der Mann sei getestet und anschließend in die häusliche Quarantäne entlassen worden, er sei aktuell weitestgehend symptomfrei. Leichte Fälle würden häuslich isoliert - mit Eigenüberwachung und Dokumentation.

Der Fall wurde dem Salzlandkreis am Montagabend gemeldet. Personen aus seinem persönlichen Umfeld befinden sich ebenfalls in Quarantäne. Sie sollen noch am Dienstag getestet werden, ein Ergebnis erwartet der Salzlandkreis am Mittwoch. 

Es seien bereits mehrere Personen im Fachdienst Gesundheit bekannt, die unmittelbar Kontakt mit dem infizierten Mann nach seiner Rückkehr aus Tirol hatten. "Alle werden in den nächsten 14 Tagen zu Hause bleiben und täglich von uns kontaktiert", so Landrat Markus Bauer.

Es wird außerdem daraufhingewiesen, dass Schulen im Salzlandkreis weiter geöffnet bleiben und verweist auf die Bitte, dort verstärkt auf die allgemeinen Hygieneregeln zu achten. Mehr sei aus aktueller Sicht seitens der Landkreisverwaltung nicht geboten, so Bauer. Auch ein Verbot von Großveranstaltungen im Salzlandkreis sei aktuell noch kein Thema.

In Sachsen-Anhalt wurden am Dienstag noch weitere Fälle öffentlich.