Biere/Eickendorf l Seit zwei Jahren gibt es die Aktion „Wunschweihnachtsbaum in Bördeland. Ins Leben gerufen und organisiert von Patricia Ritter, Vorsitzende des Carneval Clubs Eickendorf.

Dafür wurden an den Weihnachtsbaum im Foyer der Gemeindeverwaltung in Biere Wunschzettel gehangen. Aufgeschrieben wurden diese von Jungen und Mädchen der Kinder- und Jugendeinrichtung „Nestwärmen“ in Zens, der Jugendfeuerwehr Biere/Eickendorf und des Eickendorfer Geflügelvereins.

Die Bürger der Gemeinde konnten diese dann abnehmen und die Wünsche darauf erfüllen. Im ersten Jahr wurde die Aktion sehr gut angenommen, berichtet Patricia Ritter. „Im zweiten Jahr sah es da schon ein bisschen schlechter aus“, erzählt sie.

Resonanz der Bevölkerung fehlt

Nur schleppend ging die Verteilung der Wunschzettel voran. „Die letzten übrig gebliebenen haben dann die Mitarbeiter der Gemeinde übernommen“, musste Ritter feststellen. Gemeindebürgermeister Bernd Nimmich hat dies auf Nachfrage der Volksstimme bestätigt. „Unsere Mitarbeiter haben einige Wünsche übernommen, dies aber freiwillig und sehr gern gemacht“, sagt Nimmich.

So konnte am Ende doch noch für jeden Wunsch ein Sponsor gefunden werden. Die Geschenke sollten dann beim Eickendorfer Weihnachtsmarkt vom Weihnachtsmann überreicht werden. „Leider erschienen nur zwei, drei Kinder zur Übergabe. Der Rest wurde von den Vereinen mitgenommen. Das fand ich sehr schade“, sagt Patricia Ritter.

Neuer Versuch 2020

Aus diesem Grund möchte sie die Aktion für dieses Jahr aussetzen. „Vielleicht starte ich im nächsten Jahr einen neuen Versuch, dann muss aber auch die entsprechende Resonanz da sein“, würde sie sich über Unterstützung seitens der Bewohner der Gemeinde freuen.

Die Gemeindeverwaltung wird Patricia Ritter und die Aktion dann gern wieder unterstützen, versichert Bürgermeister Bernd Nimmich. Allein könne man das Projekt nicht umsetzen.