Zens l Wenn Wünsche in Erfüllung gehen. Eine ganz besondere Bescherung hat es am Mittwochabend in Zens gegeben. Der Weihnachtsmann kam - tatsächlich mit einem Schlitten und mit einem Weihnachtsengel - um 38 Kinder aus Bördeland zu beschenken. Die hatten im Vorfeld die Möglichkeit gehabt, ihre Wünsche auf einen Zettel zu schreiben.

Diese Zettel, eingepackt in eine Box, wurden in der Gemeindeverwaltung in Biere an einen Weihnachtsbaum gehängt und konnten von freundlichen Menschen quasi gepflückt werden. Zu dem Zwecke, diese Wünsche - in Stellvertretung des Rotwams - zu erfüllen. Da fanden sich zum Beispiel Notizen wie: ein Buch, eine Speicherkarte, aber auch: eine Topfpflanze. Die Präsente sollten möglichst nicht mehr als 20 Euro kosten.

Und nun war also Bescherung. Die ist auf dem Gelände des Vereins Nestwärme ausgerichtet worden, der in Zens ein Kinderheim betreibt. Eingebunden in einen weihnachtlichen Markt, unter Beteiligung anderer Zenser Vereine, kam der Weihnachtsmann und verteilte die Geschenke und forderte natürlich eine kleine Gegenleistung ein, ein Gedicht oder ein Lied. Es durfte auch getanzt werden. Der Weißbärtigen hörte zwar sehr oft den gängigen Vierzeiler „Lieber, guter Weihnachtsmann, schau mich nicht so böse an...“. Aber er zeigte sich milde - auch mit jenen Kindern, die so gar nichts über ihre Lippen bekamen.

Bilder

Viel Lob von allen Seiten

Die Idee für diese Bescherung hat Patricia Ritter aus Magdeburg mitgebracht. „Die Stadt Magdeburg macht das auch. Deshalb hab ich mir gedacht, so etwas in Bördeland zu ermöglichen“, sagte die Vorsitzende des Eickendorfer Carnevalclubs. Wünsche durften unter anderem jene Kinder an den Weihnachtsbaum hängen, die in Vereinen Bördelands besonders aktiv sind.

Viel Lob von allen Seiten gab es für das Ausrichten der Wünschepflücke-Bescherung. Mitarbeiter des Vereins Nestwärme hatten ein wunderschönes Ambiente geschaffen: weihnachtlich-romantisch. Vereinsvorsitzender Willi Kempa und Nestwärme-Geschäftsführer Remo Kannegießer nahmen die Dankesworte - unter anderem von Bördeland-Bürgermeister Bernd Nimmich (SPD) sowie dem Zenser Ortschef Frank Ahrend - freudig entgegen.

Diese Art der Wünsche-Erfüllung soll in den nächsten Jahren Fortsetzungen erfahren. „Wir möchten das jedes Mal in einem anderen Bördeland-Ort ausrichten. Im nächsten Jahr in Eickendorf“, verspricht Patricia Ritter.