Seehausen/Pollitz l Selbst dran schuld. Wer in der Altmark die falschen richtigen Freunde hat, sollte es tunlichst vermeiden, mit der Vollendung des 30. Lebensjahres und damit im besten, heiratsfähigen Alter noch ohne Trauschein zu sein.

Auch dem Pollitzer Carlo Dombrowski wurde das am Montagnachmittag zum Verhängnis. Er musste die Treppe des Seehäuser Rathauses „fegen“, wenn man das Agieren ohne richtiges Werkzeug überhaupt so nennen kann. Da konnten auch die Krone und der rote Teppich, der für das Geburtstagskind ausgerollt wurde, nicht trösten.

Rund 100 Kilogramm Kronkorken musste der Landwirt von der Rathaustreppe entfernen und sich nebenbei noch ein paar Fragen stellen. Mit den passenden Antworten konnte sich der Pollitzer einen anderen Besen verdienen. Im besten Fall einen, der dann mehr Hektar schafft. Bei Aussetzern wurde der Schwierigkeitsgrad der öffentlich zelebrierten Jungesellenprüfung mit einem Schnaps erhöht.

Bilder

Irgendwann schaffte Carlo, der auf einer umgebauten Traktorschaufel chauffiert wurde, die Treppen-Prozedur. Überstanden war der Tag damit nicht. Zur Belohnung durfte er seine Freunde anschließend zur Grillparty einladen.