Straßenschäden

Letztes holpriges Stück wird saniert

Seit mehreren Jahren wird der Ballplatz in Groß Börnecke Stück für Stück saniert. 2020 soll eine noch fehlende Lücke neu gemacht werden.

Von Nora Stuhr 22.04.2020, 16:17

Groß Börnecke l Der größte Teil der Straßen Ballplatz/Karl-Marx-Platz in Groß Börnecke wurde 2019 saniert. Ein kleines Straßenstück ist aber noch holperig. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Die Stadt will das Projekt komplett zu Ende bringen.

Woher kommt das Geld für das letzte noch ausstehende Teilstück und wer zahlt was? Bei dieser Frage hat die Kommunalpolitik den entscheidenden Hut auf. Der Stadtrat hat dazu jetzt im Rahmen eines schriftlichen Verfahrens abgestimmt und eine Änderung der Finanzierung unter Dach und Fach gebracht. Denn die Kosten der Maßnahme verringern sich zwar von 210.000 Euro auf 192.700 Euro, informiert die Stadt. Der darin enthaltene Eigenanteil für die Kommune steigt damit aber um rund 1600 auf 54.100 Euro. Fördermittel über das Programm Leader der Europäischen Union sind mit 138.600 Euro einkalkuliert. Als Erklärung, warum der Eigenanteil steigt, heißt es dazu in einer Vorlage: „Mit der Erarbeitung der Vorplanung durch das beauftragte Ingenieurbüro wurde auch eine aktualisierte Kostenschätzung aufgestellt. Die Gesamtkosten haben sich gegenüber der ursprünglichen Annahme ... reduziert. Da aber nur die reinen Baukosten und zehn Prozent Ingenieurleistungen förderfähig sind, ergibt sich eine Finanzierungslücke über 1600 Euro.“

Über das Förderprogramm Leader wurden bereits der erste große Bauabschnitt und im vergangenen Jahr das erste Teilstück des zweiten Bauabschnitts realisiert. Jetzt sollen die noch fehlenden rund 120 Meter bis zur Straße am Tore geschlossen werden. „Neuer Untergrund, neue Deckschicht, Ausbau der Nebenanlagen, teilweise überfahrbare Gehwege – alles wie in den anderen Abschnitten auch“, umschreibt Hecklingens Bürgermeister Uwe Epperlein (Wählergemeinschaft) das, was geplant ist, in groben Zügen.

Nachdem der Stadtrat der Änderung der Finanzierung mehrheitlich zugestimmt hat, kann die Verwaltung im Rathaus die Planungen der Maßnahme weiter voranbringen. Eine Information dazu, wann die Bauarbeiten beginnen, konnte die Stadt noch nicht geben. „Wir warten jetzt auch noch auf den Fördermittelbescheid“, erklärte der Bürgermeister. Das sei eine Frage der Zeit. Das sei aber bei den anderen Abschnitten, die auch über Leader finanziert wurden, ähnlich gewesen, erklärte er.

Bleibt zu fragen, ob die Einwohner mit wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen rechnen müssen? „Ja“, erklärt der Bürgermeister. Die Beiträge sind im bereits genannten Eigenanteil der Stadt enthalten, der mit 54.100 Euro beziffert wird. Die genaue Höhe der Beiträge wird in der Vorlage noch nicht ausgewiesen. Umgelegt wird das Geld nach Fertigstellung voraussichtlich im kommenden Jahr anteilig auf alle Hauseigentümer im Abrechnungsgebiet Groß Börnecke, heißt es auf Nachfrage.