Autounfall

Mann verunglückt bei Hohenerxleben

Ein Mann stirbt nach einem Unfall bei Hohenerxleben. Die Polizei die muss die Straße für mehrere Stunden sperren.

Von Daniel Wrüske

Staßfurt/Hohenerxleben l Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Staßfurt ist am Sonnabend ein Autofahrer tödlich verunglückt. Er war mit seinem Auto aus Richtung Rathmannsdorf kommend in Richtung Hohenerxleben unterwegs. Dazu muss der Fahrer den Zubringer von Staßfurt zur Autobahn 14 überqueren. Die Autos, die hier fahren, haben Vorfahrt. Das beachtete der 81-Jährige nach Angaben der Polizei aber nicht. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Hyundai aus Richtung Rathmannsdorf und einem Honda. Dabei wurden beide Fahrzeuge mit voller Wucht von der Fahrbahn geschleudert und landeten im Straßengraben. Der Huyndai-Fahrer musste mit dem Rettungshubschrauber in das Uniklinikum Magdeburg geflogen werden. Dort erlag der Senior Angaben der Polizei zufolge wenig später seinen schweren Verletzungen. Die Insassen des Hondas, ein 31-jähriger Mann und eine 32-jährige Frau, wurden leicht verletzt. Die Frau ist schwanger, sie kam in das Krankenhaus in Köthen zur Beobachtung. Der Mann wurde ebenfalls in einer Klinik behandelt. Die Kreuzung musste in der Zeit der Rettungsmaßnahmen und zur Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt werden.  

Staßfurts Oberbürgermeister Sven Wagner wurde selbst Zeuge des Unfalls, er wohnt in Hohenerxleben und war dienstlich nach Staßfurt unterwegs. Gegenüber der Volksstimme kündigt er an, handeln zu wollen. Denn an der Kreuzung kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, und immer wieder sind dabei auch Tote zu beklagen. In dieser Woche will sich der Stadtchef mit Landrat Markus Bauer und Mitarbeitern der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises vor Ort treffen, um Möglichkeiten zu diskutieren, die für mehr Sicherheit sorgen. Entlang der Straße in Hohe Hohenerxleben gilt jetzt bereits Tempo 70.