Einweihung

Neue Kita in Güsten offiziell übergeben

Über das "Haus der Zukunft" freuen sich die Kinder: Sie haben ihre neue Kita eingeweiht. 4 Millionen Euro hat der Neubau gekostet

Von Daniel Wrüske

Güsten Das "Haus der Zukunft", die neue Kindertagesstätte der "Güstener Spatzen", ist war bereits seit April bezogen. Aber am Montag war die offizielle Schlüsselübergabe. Dazu kam Jörg Felgner, Staatssekretär im Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt, als Gast. Er vertrat Finanzminister Jens Bullerjahn. Felgner berichtete in seinem Grußwort, dass die Güstener Kita eine von 97 Projekten im Land sei, die über das Programm Start III für energetische Sanierung gefördert worden ist. Er dankte allen Partnern in der Verbandsgemeinde Saale-Wipper, im Landkreis und in der Landesverwaltung, dass das Modellvorhaben innerhalb von Stark III so überzeugend abgeschlossen werden konnte.

Verbandsgemeindebürgermeister Steffen Globig sagte, dass die neue Kita ein "Haus der Zukunft" in jeder Hinsicht darstelle. Zunächst betreffe das die Kinder, die hier aufwachsen würden. "Sie sind die Zukunft der Gesellschaft und der Stadt. Und sie finden hier beste Voraussetzungen, um sich entfalten zu können und sich zu bilden." Zunkunftsausgerichtet sei der Neubau aber auch, so Globig, weil er modernen energetischen Anforderungen entsprechen würde. Grund genug für die Verbandsgemeinde, sich an Stark II zu beteiligen und 1,5 Millionen Euro finanziellen Eigenanteil aufzubringen. Die neue Kita ist im Passivhaus-Standard gebaut, Energie wird aus der Luft, aus der Erde und von der Sonne gewonnen - und kann sogar gespeichert werden. Güstens Bürgermeister Helmut Zander sagt, dass die neue Kita perfekt in Güstens Image als "Stadt der Bildung und der Kommunikation" passt.

Die Kinder sind bereits am 27. April in das neue Haus gezogen. Caroline Reichenauer, die Leiterin der von der Volkssolidarität getragenen Kita, sagt: "Wir sind auch nach sechs Wochen immer noch wie verzaubert." Das neue Haus biete optimale Möglichkeiten, damit Kinder individuell ihren Interessen und Fähigkeiten nachgehen könnten. Die Kita "Güstener Spatzen" ist für 207 Kinder ausgelegt. Aus dem Hort der benachbarten Grundschule kommen 80 Kinder.