Stendal (mh/dpa) l Mehr als 13 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer 45-Jährigen in der Altmark ist das Auto des vermissten Ehemanns samt einer Leiche in der Elbe gefunden worden. In dem völlig versandeten Fahrzeug seien auch menschliche Überreste gefunden, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft Stendal. Per DNA-Test solle nun geklärt werden, ob es sich bei dem Toten um den damals 47-jährigen Ehemann der 45-jährigen Altmärkerin handelt.

Taucher hatten das Auto gefunden, nachdem Baggerarbeiten bei Buch (Landkreis Stendal) in der Elbe zunächst Autoteile zutage gefördert hatten. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich zu dem Fund bislang nicht weiter äußern.

Der Mann war gleich nach dem Brand des Hauses der Familie im April 2002 in Grieben (Landkreis Stendal) verschwunden. Beim Löschen hatten Feuerwehrleute die Leiche der Ehefrau entdeckt. Eine Obduktion ergab, dass die 45-Jährige erwürgt worden war. Nach dem Mann und seinem Auto wurde seitdem gesucht, auch in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Es besteht der Verdacht des Totschlags.