Badingen/Bismark/Magdeburg l Philipp Knoblich wurde ein ganz besonderes vorweihnachtliches Geschenk bereitet. Der riesengroße Magdeburg-Fan wurde zum Jubiläumsspiel „50 Jahre FCM“ (die Drittliga-Partie gegen den FSV Mainz II endete 3:1) eingeladen. Dabei durfte er sich nicht nur im VIP-Bereich und im VIP-Zelt des 1. FC Magdeburg aufhalten, sondern auch die Mannschaftskabine und den Pressebereich aufsuchen. Der 25-jährige Badinger leidet seit seiner Kindheit an einer Muskelerkrankung und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Als gelernter Bürokaufmann hat er seit einem Jahr eine Anstellung in der Klädener Suppenmanufaktur.

Philipp ahnte nichts

Für die Weihnachts-Überraschung zeichneten vor allem der Bismarker Frank Motejat und der Magdeburger Ingolf Nitschke verantwortlich. „Mich hatte mit Philipp Grempler ein Mitarbeiter unseres Stendaler Autohauses angesprochen und mir von der Idee erzählt“, erinnert sich Motejat. Der Autohändler ließ seine Branchen-Beziehungen spielen und kontaktierte Nitschke, aktuelles Aufsichtsratsmitglied und 2003/2004 sogar FCM-Präsident. Auf der Hinfahrt ahnte Philipp Knoblich nichts von der Überraschung. Er dachte, es geht ganz normal zu einem Heimspiel des 1. FC Magdeburg.

„Der Fußball ist seine Welt“, erzählt Jörg Knoblich, der Vater von Philipp. „Und er hat viel Ahnung vom Sport. Mehr als ich.“ Familie Knoblich besucht so oft wie möglich die Spiele des 1. FCM. „Bis auf ein Heimspiel haben wir in dieser Saison noch keine Partie in der Magdeburger Arena verpasst“, stellt Jörg Knoblich fest. Das alles war aber nicht zu vergleichen mit dem, was Philipp Knoblich am vergangenen Sonnabend erlebte. Nach dem Jubiläumsspiel des 1. FCM vor 23 000 Fans bekam Philipp einen Ball, der mit den Unterschriften aller Spieler versehen war.

Ein Original-Trikot

 Das größte Erlebnis war im Anschluss der Besuch der Mannschaftskabine, wo er unter anderem auf die FCM-Spieler Nils Butzen und Nicolas Hebisch traf. Der Zeugwart überreichte dem waschechten FCM-Fan zudem ein Original-Trikot von Marcel Schlosser. „Philipp strahlte über das ganze Gesicht“, freute sich nicht nur Vater Jörg.

Weiter ging es in den Pressebereich. Hier wurden zahlreiche Fotos gemacht. Den gesamten Nachmittag erwies sich Philipp Knoblich als glänzender Autogrammjäger. Seine FCM-Fahne war mittlerweile genau so voll mit Unterschriften wie der Lederball. „Das war das schönste Erlebnis in meinem Leben“, erklärte der Badinger nach seiner Rückkehr und postete es auch auf Facebook. Nicht nur für den 25-jährigen, auch für alle weiteren Beteiligten, war der außergewöhnliche FCM-Besuch ein unvergessliches, vorweihnachtliches Erlebnis.