Tangermünde l Nach einer Schlägerei am Tangermünder Kiesloch flüchteten zwei Tangermünder (40 und 33 Jahre alt) am Mittwochgegen 19.40 Uhr mit einem weder versicherten noch zugelassenen Renault und beschädigten in der Luisenstraße vier parkende Autos, nachdem sie sich eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei geleistet hatten.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wollten sich die beiden Täter zu einer Gruppe gesellen, die den Abend am Kiesloch verbrachte. Als man ihnen mitteilte, dass das nicht gewünscht sei, schlugen sie einen 29-jährigen Mann zusammen und flüchteten anschließend in einem Renault.

Eine Streife entdeckte das Fahrzeug später, nur noch mit einer Person besetzt, in der Nähe der Tangermündung fahrend auf einer Wiese. Als das Fahrzeug gestoppt werden sollte, umfuhr es den Streifenwagen.

Bei Rot über Ampel gerast

Der Renault raste mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Innenstand und bog an der Kreuzung Stendaler Straße/ Lindenstraße bei Rot nach links in die August-Bebel-Straße ab. Beim Versuch, nach rechts in die Luisenstraße abzubiegen, geriet der Renault auf den Gehweg, prallte gegen eine Hauswand, überfuhr ein Verkehrszeichen und beschädigte einen parkenden Mazda.

Der Fahrer des Renault, bei dem es sich um den 33-jährigen handelte, fuhr zurück auf die Straße und prallte gegen einen am linken Fahrbahnrand parkenden Hyundai. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Hyundai gegen einen Mitsubishi und der Mitsubishi gegen einen Citroen geschoben. Der 33-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er stand unter Alkoholeinwirkung, eine Blutprobenentnahme wurde veranlasst und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.