Stendal l Die Entfernung bei der Anfahrt war nicht ganz so groß, die Freude bei Museumsleiter Michael Schneider aber umso größer, als am Donnerstag der VW T1 TSF aus dem niedersächsischen Danndorf auf das Museumsgelände an der Arneburger Straße rollte. Mit dem historischen Tragkraftspritzen-Fahrzeug war einer der Oldtimer angereist, die als Motive für die drei Einzelbriefmarken „Historische Feuerwehrfahrzeuge“ ausgewählt worden waren. Die Deutsche Post bietet diese Sondermarken ab Donnerstag, 6. August, an. Es handelt sich um sogenannte Zuschlagsmarken. Auf der Marke werden zwei Zahlen stehen: eine große, die den üblichen Portowert angibt, und eine kleinere, die dann den Spendenzuschlag ausweist – den Betrag, der pro Marke in die Jugendarbeit fließt.

Um der Briefmarken-Präsentation einen würdigen Rahmen zu geben, haben das Landesfeuerwehrmuseum und der Briefmarkenverein Stendaler Roland ein dreitägiges Programm auf die Beine gestellt.

Feuerwehrmuseum ist Sonderpostamt

Vom 6. bis 8. August ist das Feuerwehrmuseum offizielles Sonderpostamt der Deutschen Post. Neben den drei Briefmarken gibt es dort einen Sonderpoststempel, der ebenfalls ein historisches Fahrzeug zeigt. Ob Marke oder Stempel – Besucher können an den drei Tagen alle Fahrzeuge auch im Original anschauen. Der Briefmarkenverein Stendaler Roland hat vier Sonderbriefumschläge entworfen, dazu bietet das Landesfeuerwehrmuseum einen eigenen Briefumschlag sowie ein vierseitiges Briefmarken-Schmuckblatt (A4) zum Thema „Ohne Feuerwehr wird’s brenzlig“ an. Auf Wunsch werden die Briefmarken mit dem Ersttagsstempel versehen. Die Sonderpoststelle öffnet um 10 Uhr.

Der Verein freut sich über die Zusammenarbeit. In diesem Jahr wollten die Philatelisten mit einer Schau zur Segelflug-WM aktiv werden. Die wurde wegen Corona ins nächste Jahr verschoben. „Jetzt ist das unser Höhepunkt, und der tut allen Seiten gut“, freut sich Vereinsmitglied Helge Schinkel. „Deutschlandweit sind wir einer der ersten Briefmarkenvereine, die wieder etwas für die Öffentlichkeit machen“, fügte der Vereinsvorsitzenden Hendrik Albrecht hinzu.

Sonderausstellung im Feuerwehrmuseum

Am 6. August wird auch die Sonderausstellung „Philatelie Feuerwehr und Brandschutz“ eröffnet, für die Hauptbrandmeister Michael Schneider von mehreren Sammlern Material für mehr als 20 Ausstellungstafeln zusammengetragen hat. Gezeigt werden 160 Briefmarkenblätter und zirka 300 Einzelmarken. Die Ausstellung ist an allen drei Tagen von 10 bis 16 Uhr geöffnet. „Es gibt schon Anfragen für eine Wanderausstellung“, sagt Michael Schneider. Kein Problem, denn alle Marken bleiben im Museum.

Für Sonnabend, 8. August, wird zum Tag der Feuerwehren eingeladen. Von 9 bis 16 Uhr gibt es diverse Angebote. Dazu gehört die Eröffnung der Sonderausstellung „Motorisierung der Feuerwehren“, in der Modellfahrzeuge die Entwicklung von 1907 bis 1950 zeigen. Eröffnet wird die Schau um 11 Uhr. Der Eintritt ist an allen drei Tagen frei. Parkplätze gibt es auf dem BIC-Gelände.