Stendal l Die Deutsche Bahn hat am Montag, 6. Januar, angekündigt, dass es auf Grund von Gleisarbeiten zwischen dem 24. Januar und dem 14. Februar zu Einschränkungen auf der Strecke Hannover–Berlin kommen wird. Dadurch halten vom 24. Januar bis zum 14. Februar teilweise keine Züge in Berlin-Spandau, Stendal und Wolfsburg und Fahrtzeiten ändern sich.

Der Abschnitt zwischen Nahrstedt und Gardelegen wird in dem genannten Zeitraum nur eingleisig befahrbar sein. Starker Verschleiß auf den Schienen habe die Maßnahme nötig gemacht, heißt es in der Pressemitteilung der Bahn. Um auf der Strecke weiterhin Züge mit bis zu 250 Kilometer pro Stunde fahren zu lassen, sei kurzfristig ein Austausch der Schienen unumgänglich.

Pendler müssen Umsteigen

In Stendal bleiben viele Direktverbindungen bestehen, vor allem morgens für Pendler nach Berlin. Für den Abendverkehr von Berlin zurück nach Stendal gibt es Umsteigeverbindungen über Wittenberge oder Rathenow.

Die Deutsche Bahn bittet alle Reisenden, sich vor Fahrtantritt über ihre tatsächlichen Abfahrts- und Ankunftszeiten zu informieren. Das gilt insbesondere für die Kunden, die bereits eine Fahrkarte für die Strecke und den betreffenden Zeitraum gekauft haben. Für zuggebundene Fahrkarten, die vor dem 7. Januar gekauft wurden, entfällt die Zugbindung. Diese Fahrkarten können kostenfrei storniert werden.

Informationen finden Sie hier und steht im DB Navigator zur Verfügung.