Stendal l Die sechs Grundschulen in der Trägerschaft Stendals bekommen 150 neue iPads gestellt. Dies gab Torsten Mehlkopf von der Stendaler Verwaltung beim Kultur-, Schul-, und Sportausschuss am Dienstagabend bekannt.

Mehr Endgeräte für Schulen

Die Endgeräte werden der Hansestadt im Rahmen des Digitalpakts, genauer der „Corona Hilfe II: Sofortprogramm Endgeräte“, zur Verfügung gestellt. Mit dem Digitalpakt wollen Bund und Länder eine bessere Versorgung der Schulen mit digitaler Technik sicherstellen. „Für uns ist das kostenlos“, erklärt Axel Kleefeld am Dienstagabend.

Die neuen iPads sind eine Ergänzung zu der Corona-Hilfe I, bei der „die Schulen verkabelt, mit elektronischen Tafeln ausgestattet und erste Endgeräte geliefert worden sind“, so Mehlkopf.

Lieferung bis Anfang Februar

Die neuen Endgeräte müssen nach ihrer Lieferung Ende Januar bis Anfang Februar noch von der Verwaltung eingerichtet werden. „Eine große Herausforderung“, wie Mehlkopf sagt. Kleefeld hofft jedoch darauf, dass durch eine Software zur zentralen Wartung der Geräte auch die Konfiguration stattfinden könnte. Damit wäre die Aufgabe deutlich erleichtert. Durch diese Software soll auch eine dauerhafte Wartung der Geräte sichergestellt werden, sodass sie auch in Zukunft funktionieren werden.

Die Geräte werden nach dem Schülerschlüssel der sechs Grundschulen verteilt. „Welche Schüler die iPads dann nutzen können oder bekommen, obliegt den Schulen selbst“, so Mehlkopf.