Neuer Wohnmobilhafen

Feriendorf Bertingen setzt auf Urlauber: 50 neue Stellflächen und ein Schwimmteich

Im Feriendorf Bertingen gibt es seit sieben Monaten keine Gäste mehr – weder im Hotel- noch im Gastronomiebereich. Trotz aller Einschränkungen setzt der Betrieb aber voll auf künftige Urlauber: Mit einem bargeldlosen, großen Wohnmobilhafen samt Schwimmteich. Die Eröffnung ist für den 1. Juli geplant.

Von Birgit Schulze
Restaurantleiter Jamin Mustafi (von links) sowie die sonst im Service tätigen Kollegen Zebi Salmani und Lido Saliji packen aktuell auf der Baustelle in Bertingen mit an.
Restaurantleiter Jamin Mustafi (von links) sowie die sonst im Service tätigen Kollegen Zebi Salmani und Lido Saliji packen aktuell auf der Baustelle in Bertingen mit an. Foto: Birgit Schulze

Bertingen - Es wirkt, als wolle man im Bertinger Wald der Pandemie trotzen: Auf dem einstigen Areal eines Kinderferienlagers wird gerade richtig viel Erde bewegt: Für rund 800.000 Euro bauen die Betreiber des Feriendorfes Bertingen einen Wohnmobilhafen mit 50 Stellflächen und Versorgungsanschlüssen, einen modernen Sanitärkomplex, der zugleich eine räumliche Angrenzung zum Gaststättenbereich (mit regelmäßigen Festen) bildet, und einen idyllischen Schwimmteich mit Blick auf das Feriendorf.

Im Feriendorf „La Porte“ ist, was die Gästebewirtung betrifft, coronabedingt Ruhe eingekehrt – und das nicht zum ersten Mal. „Wir haben jetzt den siebten Monat am Stück geschlossen“, sagt Geschäftsführerin Ines Schubert. Was die finanzielle Lage des Unternehmens betrifft, könne sie nicht klagen, denn November- und Dezemberhilfen des Staates kamen wie geplant und großzügig, auch die Coronahilfe drei werde sicher wie erwartet eingehen.

„Ich gehe davon aus, dass wir diese Zeit überstehen“, sagt sie. Belastend sei die lange Zeit in Kurzarbeit mit finanziellen Einbußen aber für die Angestellten. Wohl auch deshalb sind einige von ihnen derzeit auch auf der Großbaustelle im Feriendorf zu finden. So packen etwa Restaurantleiter Jamin Mustafi und seine Crew gerne beim Einrichten der neuen Stellplätze mit an, verlegen Rasengitter oder ebnen die Untergründe ein.

Kellner und Köche bauen jetzt Stellflächen

Viele der Kollegen, die sonst im Servicebereich oder der Küche arbeiteten hätten sich sofort gemeldet, um auf der Baustelle mithelfen zu können, sagt Ines Schubert. Im Normalfall sind es rund 40 Mitarbeiter, die im Feriendorf in Bertingen Beschäftigung haben, davon sind etwa 25 Festangestellte, die Übrigen als Aushilfen dabei.

Ein großes Sanitärgebäude für den neuen Wohnmobilhafen entsteht zwischen Gaststättenbereich und den neuen Stellplätzen im Feriendorf Bertingen.
Ein großes Sanitärgebäude für den neuen Wohnmobilhafen entsteht zwischen Gaststättenbereich und den neuen Stellplätzen im Feriendorf Bertingen.
Foto: Birgit Schulze

Die Idee, aus den bisher vier Wohnmobilstellplätzen des Feriendorf-Parkplatzes mehr zu machen, habe es schon länger gegeben, berichtet sie. Und die Nachfrage von Wohnmobilisten, die direkt am Elberadweg Station machen möchten, steigt. Auch wenn das Coronavirus sonst vieles lahmlegt – in Bertingen hat es die Entscheidung zum Bauen doch beschleunigt.

Fördergeld wurde verdoppelt

In Zusammenhang mit der Pandemielage hatte die Investitionsbank des Landes die Fördermöglichkeit im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ auf 50 Prozent verdoppelt. Wann, wenn nicht jetzt, hätten wir bauen sollen?“, stellt Ines Schubert in den Raum.

800.000 Euro werden investiert, die Hälfte also als Förderung. Neben 50 neuen Wohnmobilstellplätzen, die künftig online platzgenau gebucht werden und bargeldlos bezahlt werden können, wird es auch einen hochmodernen Sanitärkomplex für die Camper geben. Darin sollen neben den klassischen Sanitäranlagen und einem Küchenbereich auch eine Kinderküche und Privatbäder installiert werden.

Geschäftsführerin Ines Schubert blickt auf den neuen Schwimmteich. Im Hintergrund einige Unterkünfte des Feriendorfes.
Geschäftsführerin Ines Schubert blickt auf den neuen Schwimmteich. Im Hintergrund einige Unterkünfte des Feriendorfes.
Foto: Birgit Schulze

Letztere können die Nutzer des Wohnmobilhafens für die Dauer ihres Aufenthaltes zur alleinigen Nutzung anmieten – ein Trend, der zunimmt. Geplant ist die Eröffnung für den 1. Juli. Dann soll auch der neue Schwimmteich mit Liegewiese für alle Hausgäste fertig sein. Er soll an der tiefsten Stelle 1,30 Meter tief sein.

Seit 2005 ständig erweitert und angebaut

2005 ging das Feriendorf Bertingen an den Start, damals waren vom einstigen Kinderferienlager „Friedrich Engels“ kaum mehr als ein paar Ruinen übrig. Nach und nach wurde saniert, neu gebaut und investiert – in Gästehäuser und Appartements, eine Bowlingbahn, Feier- und Tagungsräume und einen größeren Küchenbereich.

Zuletzt haben die rührigen Betreiber vor einem Jahr den Spielplatz erweitert – unter anderem um einen Rutschenberg und Spielgeräte, damit er noch attraktiver für Familien wird. Und die Idee kommt an: Eltern und Kinder nutzen das Feriendorf gerne für Ausflüge, immerhin darf am Fenster schon wieder Eis und ein kleines Imbissangebot gemacht werden.