Tangermünde (rwi) l Glück im Unglück hatte am Sonntagnachmittag, 19. August 2018, ein 21-jähriger Tangermünder, der am Hafen mit seinem Hund spazieren ging. Nachdem ihm das Tier ausgebüxt war und auf der Schlamminsel im Hafenbecken in Gefahr geriet, wollte er es retten.

Dabei versank der Mann „buchstäblich bis zum Hals“, informierte Stephan Siefert von der Freiwilligen Feuerwehr Tangermünde. Die Kameraden wurden gegen 15.30 Uhr alarmiert, bereits eine Minute später gab es aus der Leitstelle Entwarnung. Ein beherzter Passant hatte zwischenzeitlich einen der Rettungsringe gelöst und damit konnte das Herrchen aus dem Schlamm gezogen werden.

Von den mittlerweile im Gerätehaus eingetroffenen 14 Kameraden rückten anschließend doch noch sieben aus, weil sie Hund und Mann säubern wollten, was dieser allerdings ablehnte.