Demonstration

Für Szene Club und nicht gegen Moschee

Etwa 50 Fans von Vickis Szene Club demonstrierten am Freitag für dessen Erhalt. Das Haus soll Kulturzentrum der Islamischen Gemeinde werden.

Von Egmar Gebert 02.10.2015, 19:02

Stendal i Ein friedlicher Zug von etwa 50 Demonstranten formierte sich am Freitag, 1. Oktober, in der Albrecht-Dürer-Straße, um in die Lucas-Cranach-Straße zu Vickis Szene Club zu ziehen. Den Club zu erhalten, baten die Männer und Frauen jeden Alters auf mitgeführten Transparenten und Plakaten. Der Besitzer hat das Haus verkauft, in dem sich der Szenetreff befindet. Ein Kulturzentrum der Inslamischen Gemeinde Stendal soll hier entstehen (Volksstimme berichtete).

 Gegen ein solches Zentrum und eine Moschee in Stendal haben die Fans des Szenetreffs, den Vicki Gast-Hajdini 2005 in dem Haus in der Cranach-Straße einrichtete, nichts. Im Gegenteil. Wir sind keine Ausländerfeinde, betonen sie und machen es es auch auf ihren Plakaten deutlich. "Ja zur Moschee und ja zu Vickis" ist darauf zum Beispiel zu lesen. Nur wollen sie nicht, dass ihr Treff für das geplante islamische Kulturzentrum weichen soll. Wie die Volksstimme berichtete, fühlt sich Vicki Gast-Hajdini  vom Hausbesitzer hintergangen. Der hatte das Haus verkauft, nachdem es um den Club in der Vergangenheit sehr ruhig geworden war. In den zurückliegenden Monaten habe sie noch mit dem Hausbesitzer gemeinsam an einem neuen Konzept für den Multi-Kulti-Szene-Treff gearbeitet, so die Betreiberin Anfang der Woche im Gespräch mit der Volksstimme.

Ziel der Demonstranten, die nach eigenen Angaben rund 300 Unterschriften für den Klub gesammelt haben, ist der Erhalt des Szenetreffs, für den in Stendal-Stadtsee schwer ein geeigneter anderer Standort zu finden sei.