Stendal l Not macht in Corona-Zeiten erfinderisch. Oder: „Wir machen in der Pandemie aus der Not eine Tugend", sagt Günther Tyllack und ist fleißig am Auspacken. Zufrieden schaut sich der amtierende Präsident des Rotary Clubs Stendal um, der Fußboden in der ehemaligen Weltbild-Filiale ist sauber, die ersten Waren sind aus den Kartons herausgenommen und auf Tischen platziert.

Hinter dem emsigen Treiben in dem bis dato leer stehenden Geschäft gegenüber von C&A in der Fußgängerzone in Stendal steckt ein ganz simpler gemeinnütziger Zweck. „Wir Rotarier eröffnen hier vorübergehend einen Trödel-Laden“, sagt Günther Tyllack und konkretisiert: Vom kommenden Donnerstag, 12. November, bis zum Mittwoch, 18. November, kann in dem Trödel-Laden für einen guten Zweck eingekauft werden. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 18 Uhr, außer am Sonntag.

So ersetzt diesmal der Trödel-Landen den traditionellen Trödelmarkt, mit dem die Rotarier seit vielen Jahren zum Weihnachtsmarkt in Stendal Trödel für den guten Zweck verkauft haben. Der ursprüngliche Markt fällt Corona zum Opfer. „Menschenmassen, die sich durch die Wandelhalle des Rathauses schieben, sind einfach tabu“, begründet Günther Tyllack. Der Präsident fürchte, dass wegen Corona auch der Weihnachtsmarkt selbst und damit die Glühweinbude der Rotarier sowie der Verkauf des längsten Stollens der Altmark abgesagt werden muss.

Hygienekonzept vorhanden

Damit dennoch Geld für gute Zwecke gesammelt werden kann, wurde die Idee des Trödel-Ladens geboren. „Wir freuen uns über die tatkräftige Unterstützung des Hauseigentümers und der Hausverwaltung Immobilien Wilde“, sagt Tyllack. Vom Ordnungsamt des Landkreises kamen praktische Hinweise zum Hygienekonzept.

Theoretisch könnten sich auf 250 Quadratmeter Verkaufsfläche gleichzeitig bis zu 25 Kunden im Trödelladen aufhalten, der Zugang wird aber auf maximal zehn Personen beschränkt. „Wir wollen einfach auf Nummer sicher gehen“, betont Tyllack. Ein- und Ausgang seien getrennt, „die Kunden gehen im Kreis an den Waren vorbei“.

Doch was wird denn nun konkret alles angeboten? Welcher Trödel? Der Präsident der Rotarier lächelt und sagt: „Viel Interessantes.“ Ein besonders großes Angebot gebe es diesmal beim Geschirr. „Aus einer Nachlassverwaltung haben wir sehr viele schöne, geschmackvolle Sachen bekommen“, sagt Tyllack. Außerdem gebe es viele andere Sachen zu entdecken, von Schmuck über Handtaschen, Dekoartikel bis hin zu Büchern und CDs.

Wie in den Vorjahren soll der Erlös vor allem für das Stendaler Hospiz und die Aktion „Lesen lernen, Leben lernen“ verwendet werden. Seit mehreren Jahren widmet sich der Rotary Club Stendal der Leseförderung an den Grundschulen im Bereich Stendal und Osterburg. „In diesem Jahr haben die Schulen bereits Bedarf an fast 2000 Büchern für die Schülerinnen und Schüler der zweiten bis vierten Klassen angemeldet“, sagt Günther Tyllack.