Stendal l Der Bau der neuen „Grundschule am Haferbreiter Weg“ – so der vorläufige Name – geht voran. Nachdem im Juli das Gelände zwischen der Haferbreite-Sporthalle und dem Landesamt für Verbraucherschutz in einem ersten Schritt geräumt worden war, steht mit der Bodenplatte (Fundament) der erste Teil des Rohbaus unmittelbar vor der Fertigstellung. „Die Arbeiten neigen sich dem Ende entgegen“, teilt Stadtsprecher Armin Fischbach auf Anfrage der Volksstimme mit. Im Vorfeld hatten die beauftragten Firmen außerdem Baustromanschlüsse gelegt und weitere logistische Vorbereitungen getroffen.

Für die Bodenplatte seien in den vergangenen Wochen umfangreiche Aushubarbeiten vorgenommen worden, sagt Armin Fischbach. Davon zeugten die zahlreichen Erdhügel am Rande der Baustelle.

In einem Jahr könnte der Neubau stehen

Das Fundament stellt den Übergang zwischen dem Boden und dem Gebäude dar. Erst wenn sie vollständig fertig ist, kann der Grundstein gelegt werden.

Wann dies der Fall sein wird, ist indes noch unklar. Eine genaue Vorhersage für den Abschluss der Arbeiten könne er trotz des Baufortschrittes nicht treffen, sagt der Stadtsprecher. Was aber jetzt schon klar ist: Wird der Grundstein gelegt, wird auch Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) vor Ort sein.

Schule kostet 7,4 Millionen Euro

Die Stadtverwaltung rechnet mit einer Gesamtbauzeit von etwas weniger als anderthalb Jahren. Ende 2021 könnte das neue Schulgebäude stehen. Bis es anschließend in Betrieb genommen wird, wird jedoch noch Zeit verstreichen. Schließlich muss die Stadtverwaltung noch die Schulmöbel anschaffen und das Schulgebäude einrichten.

Ab dem Frühjahr 2022 werden dann die ersten Kinder in der Schule unterrichtet werden. Konzipiert ist der Neubau für 150 Schüler, im Hort werden 120 Kinder betreut werden können. Entstehen wird ein zweigeschossiges, langgezogenes und komplett barrierfreies Gebäude. Es handelt sich dabei um den ersten Schulneubau in Stendal seit der Wende. Ob um Umfeld der Schule eine Bushaltestelle entsteht, wird momentan noch geklärt. Eventuell fällt in dieser Woche eine Entscheidung darüber. Die „Grundschule am Haferbreiter Weg“ ersetzt die Petrikirchhof-Grundschule, die aus Kapazitätsgründen geschlossen wird. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf etwa 7,4 Millionen Euro.