Straßenverkehr

Trinkwasserleitungen in der Frommhagenstraße in Stendal werden erneuert

Am 1. Juni sollten die Bauarbeiten an der Trinkwasserleitung in der Frommhagenstraße beginnen. Doch verschiebt sich der Start weiter nach hinten. Die Straße wird bis Anfang 2022 zur Großbaustelle.

Von Leon Zeitz
Noch ist die Frommhagenstraße  in Stendal frei. Ende Juni sollen die Arbeiten an der Straße beginnen.
Noch ist die Frommhagenstraße in Stendal frei. Ende Juni sollen die Arbeiten an der Straße beginnen. Foto: Leon Zeitz

Stendal - Der ursprünglich am 25. Mai anstehende Ersatzneubau der Trinkwasserleitung an der Frommhagenstraße in Stendal verschiebt sich ein weiteres Mal, wie Detlef Luda von den Stadtwerken Stendal bekannt gibt. Nun wurde der Baustart auf Ende Juni verschoben. Grund für den Aufschub seien Verzögerungen bei der Materiallieferung, so Luda.

Die Trinkwasserleitungen in der Frommhagenstraße müssen erneuert werden, weil es in den vergangenen Jahren immer wieder Störanfälle gegeben habe. Die wurden jeweils einzeln behoben. Doch sei es nun notwendig, die Jahrzehnte alten Rohre zu erneuen, erklärt Rolf Gille, Pressesprecher der Stadtwerke, die Situation. „Wir sind der Meinung, dass der Neubau dabei hilft, die Störanfälligkeit der Leitungen zu reduzieren“, sagt er.

Werden Leitungen durch ungünstige Wetterbedingungen, wie Frost, zu stark belastet, kann es vermehrt zu Rohrbrüchen kommen. Dies hat zur Folge, dass Trinkwasser an die Oberfläche gelangt und Haushalte nicht mehr ordnungsgemäß mit Trinkwasser versorgt werden können. Auch der ständige Straßenverkehr kann eine Belastung für die Leitungen darstellen, erklärt Rolf Gille.

Daher soll eine neue Hauptleitung verlegt werden. Zudem werden 55 Hausanschlüsse sowie die Netzabzweigungen an den anliegenden Straßen – wie der Prinzenstraße oder der Annenstraße – erneuert. Insgesamt wird eine Strecke von 625 Metern betroffen sein.

Um die Belastung der Anwohner so gering wie möglich zu halten, wird der Ersatzneubau der Trinkwasserversorgungsleitung in fünf Abschnitten erfolgen. Die Arbeiten des ersten Abschnittes gehen von der Ecke Grabenstraße bis Ecke Prinzenstraße. Es folgen Abschnitte von der Prinzen- bis zur Annenstraße, der Kreuzungsbereich Frommhagenstraße Uchtebrücke/Grabenstraße, von der Annen- bis zur Kreuzung Nicolaistraße und schließlich wird der Bereich von der Nicolai- bis zur Bahnhofstraße betroffen sein.

Die Bauzeit je Abschnitt ist derzeit auf jeweils sechs Kalenderwochen veranschlagt. Eine Ausnahme stellt der dritte Abschnitt dar. Bei diesem sind zwei Wochen geplant. Voraussichtlich werden die Arbeiten bis ins Jahr 2022 hinein reichen.

Die Straße wird abschnittsweise gesperrt

Die Ausführung der Bauarbeiten wird abschnittsweise unter Vollsperrung des Fahrzeugverkehrs erfolgen. „Die Zuwegungen zu Wohngebäuden und Geschäften werden während der gesamten Bauzeit für den fußläufigen Verkehr aufrechterhalten“, teilt Rolf Gille mit.

Die Versorgung der betroffenen Haushalte mit Trinkwasser werde gewährleistet. Dennoch könne es zu temporären Unterbrechungen der Versorgung kommen. Darüber werde jedoch rechtzeitig informiert. Um die regelmäßige Müllabfuhr soll sich ebenfalls gekümmert werden.

Die Kosten des umfangreichen Ersatzneubaus belaufen sich zurzeit auf 550 000 Euro, so Rolf Gille.