Feuerwehr

Alters- und Ehrenabteilung der Wanzleber Feuerwehr gibt Ehrenbuch heraus

Die Alters- und Ehrenabteilung der Wanzleber Feuerwehr kümmert sich darum, ein Stück Geschichte der Feuerwehr für nachfolgende Generationen zu bewahren.

Von Constanze Arendt-Nowak
Tino Bauer (l.) als Initiator übergab das Ehrenbuch während der Jahreshauptversammlung an David Bednarz (r.) und Christian Bema von der Ortswehrleitung.
Tino Bauer (l.) als Initiator übergab das Ehrenbuch während der Jahreshauptversammlung an David Bednarz (r.) und Christian Bema von der Ortswehrleitung. Foto: Constanze Arendt-Nowak

Wanzleben - Lange schon hat Wanzlebens Ortsbürgermeister Tino Bauer als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung der örtlichen Feuerwehr der Gedanke umgetrieben, wie verstorbene Feuerwehrmitglieder geehrt werden können. Wie er selbst sagte, war es zuletzt sein langjähriger Weggefährte Christian Kärsten aus Schleibnitz, der im März mit 92 Jahren verstorben ist, der diesen Gedanken neu beflügelte. Die Idee entstand, fortan ein Ehrenbuch zu führen, in dem für jeden verstorbenen Kameraden eine Seite zur Erinnerung angelegt werden soll.

Buch wird in Ehren gehalten

Das dicke, schick eingefasste Buch ist nun angeschafft und auch die erste Seite zum Andenken an Christian Kärsten, der zuletzt über Jahrzehnte als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung aktiv war und auch manche Veranstaltung mit seiner Quetschkommode bereicherte, bereits gestaltet. Ein entsprechendes Foto gehört zu jedem Eintrag dazu. „Die Alters- und Ehrenabteilung erklärt sich bereit, das Buch in Ehren weiterzuführen“, erklärte Tino Bauer, als er während der Jahreshauptversammlung das Buch dem Ortswehrleiter David Bednarz überreichte.

Die Alters- und Ehrenabteilung der Wanzleber Feuerwehr kümmert sich damit erneut, ein Stück Geschichte der Feuerwehr für nachfolgende Generationen zu bewahren. In der Vergangenheit haben sich die Feuerwehrsenioren bereits intensiv mit der Historie befasst und in einer Chronik zusammengefasst. Derzeit sind in der Alters- und Ehrenabteilung, wie Heinz Meyer als Chef der Gruppe sagte, 25 ehemalige aktive Feuerwehrleute und Freunde der Feuerwehr vereint. Im September soll im würdigen Rahmen an die Gründung der Abteilung vor 30 Jahren gedacht werden.