Wanzleben l In der Küche des Sozialen Zentrums „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben brummt der Herd. Darin steht eine große Pfanne, in der etliche Hähnchenkeulen gold-braun brutzeln. Immer wieder schaut Bärbel Kocaoglu vorbei und kontrolliert, wie weit sie sind. „Fertig, wir können essen“, ruft sie in den Aufenthaltsraum. Flugs machen sich etliche Gäste auf, um sich eine Kostprobe des Gerichts abzuholen. Bei der Zubereitung der Hähnchenkeulen haben ihr Nasrin Hesso und Sehan Ibrahim aus Syrien geholfen.

Spaß am Kochen wird vermittelt

Immer mittwochs kommt im „Alten Bahnhof“ ab 12.30 Uhr der Mitropa-Kochclub zusammen. Bärbel Kocaoglu ist eine der ehrenamtlichen Helfer und achtet zusammen mit Birgit Kaczenski und Detlef Aberle darauf, dass bei den Zusammenkünften alles seinen geordneten Gang geht. „Wir kochen immer ein anderes Gericht und greifen auch gerne Anregungen unserer Gäste auf“, verdeutlicht Bärbel Kocaoglu. Als Gäste sind alle Wanzleber willkommen, die Spaß am Kochen haben, gute Laune mitbringen und gerne unter Menschen sind.

Kinder werden betreut

„Im Grunde genommen sind wir für alles offen“, erklärt Bärbel Kocaoglu. Gerne gehen sie und ihrer Mitstreiter auf Tipps ein, die ihnen Rentner geben. Es sei schon interessant, wie die alten Herrschaften kochen würden und was den jungen Leuten von heute nahezu unbekannt ist. Für Speisewünsche seien die Macher des Kochclubs jederzeit offen. Deutsche und internationale Speisen seien willkommen. Die Zutaten für die Gerichte stammen zum größten Teil aus den Lebensmittelspenden, die die Wanzleber Tafel erhält. Es werde aber auch dazu gekauft. Wie im Fall der Hähnchenkeulen, die nicht als Spende vorrätig waren. Jeder Teilnehmer zahlt einen kleinen Obolus von einem Euro. Bei den nächsten Treffen stehen Speisen wie Waffeln, Königsberger Klopse, Milchreis und Reispfanne auf der mittwöchlichen Speisekarte. Bärbel Kocaoglu wünsche sich, dass noch mehr Wanzleber den Kochclub besuchen würden. Ebenso wie die anderen regelmäßigen Veranstaltungen im Sozialen Zentrum „Alter Bahnhof“. Gerne können Mütter auch ihre Kinder mitbringen, die während des Kochens von DRK-Mitarbeiterin Janet Zosel beim Spielen betreut werden.

Grenzenlose Gesellschaft

Der Mitropa-Kochclub geht mittwochs im „Alten Bahnhof“ nahtlos in das Café „Grenzenlos“ über, das von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet ist. Beim jüngsten Kaffeeklatsch besuchten die Gäste die Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben am Raßbachplatz, um die Möglichkeiten der Ausleihe von unterschiedlichen Medien kennenzulernen.

Kontakt zu anderen Menschen

„Ziel des Kochclubs ist es, interessierten Leuten das Kochen und Backen näher- oder beizubringen“, sagt Barbara Schürmann, Leiterin des Sozialen Zentrums „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben. Dabei sei jeder Einwohner, der daran Interesse habe, herzlich willkommen. Wie die Chefin verdeutlichte, sei die Veranstaltung nicht als Bedürftigkeitskochen zu verstehen. Vielmehr als Hilfe zur Selbsthilfe und eine Möglichkeit, mit anderen Menschen außerhalb der eigenen vier Wände in Kontakt zu treten. Neben dem Kochen und Backen stehen Themen wie Lebensmittelkunde und Küchenhygenie auf dem Plan des Clubs. Alles Themen rund um die Küche.

Treue Besucher des „Alten Bahnhofs“ sind auch Frauen, Männer und Kinder aus Syrien, die in Wanzleben nach der Flucht aus ihrem Land eine neue Heimat gefunden haben. Sie nehmen unter anderem die Angebote des Cafés „Grenzenlos“ gerne wahr, die ihnen und allen anderen Einwohnern der Stadt regelmäßig offeriert werden. Erst vor Kurzem besuchten mehr als 20 Frauen und Männer die Burg Wanzleben und ließen sich von Burgherrin Annette Kühne über die historische Anlage führen. „Auch haben wir unter der Woche bis zu 20 Mittagsgäste“, sagt Barbara Schürmann. Die Gäste lassen sich an der Wanzleber Tafel für 2,50 Euro ein frisch zubereitetes Mittagessen schmecken. Immer mit Salat oder Nachspeise. Auf den Tisch kommen regionale Gerichte, deutsche Hausmannskost eben. „Für das kleine Geld kann man nicht Zuhause für sich selbst ein Mittagessen kochen“, verdeutlich Barbara Schürmann. Der Mittagstisch im „Alten Bahnhof“ ist dienstags bis freitags von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet.

Nächster Höhepunkt: Osterflohmarkt

Barbara Schürmann macht bereits jetzt auf eine besondere Veranstaltung im „Alten Bahnhof“ aufmerksam. Der große Osterflohmarkt der sozialen Einrichtung findet am Montag, 23. März, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr statt. „Dafür können schon jetzt Stände bei uns angemeldet werden“, sagt die Leiterin. Pro Stand sind zehn Euro zu zahlen. Wobei das Team des „Alten Bahnhofs“ das Aufstellen der Bierzeltgarnituren für die Flohmarktstände auf dem Gelände übernimmt. Der Osterflohmarkt bietet den Besuchern zudem eine Reihe von Verpflegungsmöglichkeiten sowie Auftritte der Sängerin „Pandora“ und von Kindertanzgruppen.

Kontakt zum Sozialen Zentrum „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben über Leiterin Barbara Schürmann, Telefon 039209/202739, und E-Mail szw@drk-wanzleben.de