1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wanzleben
  6. >
  7. Familie startet Suchaktion für vermisstes Minischwein "Kimmy"

Bei der Suche nach dem Minisau sind auch die Jäger alarmiertFamilie startet Suchaktion für vermisstes Minischwein "Kimmy"

Von Sabrina Trieger 08.09.2010, 06:16

Familie Neuberg zieht zurzeit von Ottersleben nach Remkersleben, um sich hier den Traum von einer kleinen "Wachtelzucht und Kaninchenfarm" zu erfüllen. Doch neben dem Umzugstress plagt die Familie gegenwärtig eine ganz andere Sorge: Minischwein "Kimmy" ist spurlos aus dem Garten des neuen Hofes verschwunden. Janine Neuberg fragte bei der Polizei nach, alarmierte im Ort die Jäger und ließ sogar von einem ausgebildeten Jagdhund die Fährte aufnehmen. Doch die Suche blieb bisher ohne Erfolg. Jetzt sucht die Familie über die Zeitung nach ihrem Minischweinchen und bitte die Bevölkerung um Mithilfe: "Wer hat Kimmy gesehen?"

Remkersleben. Janine Neuberg vermisst ihre "Kimmy" sehr. Das Minischwein gehört seit zirka drei Jahren fest zur Familie. Die 31-Jährige ist erst in diesen Tagen mit ihrer Familie von Ottersleben nach Remkersleben gezogen. Noch immer pendeln sie, ihr Gatte Thorsten sowie ihr Sohn Philipp zwischen dem alten und neuen Wohnort hin und her. Indes hatten bereits die drei Minischweine Manfred (Manni), Kimberly (Kimmy) und das gemeinsame Ferkelchen Tilli (2) den Garten des neuen Hofes in Beschlag genommen.

"Wir haben uns den Hof ausgesucht, damit wir mehr Platz für unsere Tiere haben", erklärt die 31-Jährige. Bis Freitagabend war die Welt der Neubergs hier auch noch in Ordnung. Doch seither ist das Minischwein "Kimmy" spurlos verschwunden. "Am Freitag waren wir in Magdeburg. Wir wurden über Handy informiert. Nach unserer Rückkehr in Remkersleben haben wir sofort alles abgesucht und die Nachbarn befragt. Doch ,Kimmy‘ ist wie vom Erdboden verschluckt", erklärte Janine Neuberg. Eine Anwohnerin gab gegenüber dem Paar an das Minischwein gegen 19 Uhr auf der Straße gesehen zu haben.

Der Verdacht, dass die Mini-Sau durch ein Loch im Zaun ausgebüxt ist, verhärtet sich damit. Das ganze Wochenende und auch am Montag suchten die Neubergs die Umgebung ab. "Ich habe auch bei der Polizei angerufen und nachgefragt, ob irgendwo ein Minischwein in einen Unfall verwickelt war. Zum Glück war den Beamten davon nichts bekannt", erklärt die gebürtige Magdeburgerin.

Auch den Jägern im Ort teilte sie mit, dass eines ihrer Minischweine ausgebüxt ist. Diese sagten zu, die Augen offen zu halten. Einer von ihnen bot sogar sofort aktive Hilfe an und setzte seinen Hund auf die Spur der verschollenen Minisau an. "Diese Soforthilfe wissen wir sehr zu schätzen. Dafür sind wir sehr dankbar", sagt die junge Frau.

Doch leider konnte der Jagdhund die Besitzer nicht zu ihrem Tier führen. Keine Spur von "Kimmy".

Die Familie Neuberg macht sich nun große Sorgen. Ungewöhnlich ist "Kimmys" ausbüxen im Alleingang allemal, denn Minischweine seien laut Janine Neuberg Tiere mit einem augeprägten Sozialverhalten und verlassen normalerweise nicht einfach so ihre Gruppe.

"Wir haben für ihr Verschwinden einfach keine Erklärung", sagt die Tierfreundin.

Jeder Hinweis ist bei der Suche wichtig

Am Montag schaltete sie auch das Ordnungsamt bei der Suche nach ihrer "Kimmy" ein, doch auch hier konnte man ihr leider nicht weiter helfen.

Die Chancen, dass das Minischwein in der freien Wildbahn überlebt, stehen zurzeit noch sehr gut. Schließlich liegen derzeit überall Fallobst oder Reste der Ernte herum. "So ein Minischwein kann zudem laut Aussagen der Züchter auch weite Strecken zurücklegen", erklärt Janine Neuberg. Sie schließt nichteinmal aus, dass die Minisau bis Magdeburg zurücklaufen könnte. Aus diesem Grund sei die Familie nun auf jeden Hinweis zum Aufenthaltsort des kleinen Schweines angewiesen. So wandte sich Janine Neuberg gestern auch an die Zeitung und fragt, ob jemand das Minischwein namens "Kimmy" seit Freitagabend in der Gegend um Remkersleben oder darüber hinaus gesehen hat? Das Schwein hat helle Borsten und einige schwarze Flecke. Es ist deutlich kleiner als ein normales Hausschwein. Sollten es irgendwo entdeckt werden, wird darum gebeten, es nicht zu bedrängen, um es einzufangen. "In diesem Fall würde das Schwein wieder weglaufen. Man sollte sich ruhig verhalten und uns anrufen", so Janine Neuberg. Hinweise werden unter Telefon (0178) 5 45 43 33 entgegengenommen.