888-Jahr-Feier

Festwoche spontan: Wefensleben feiert seine Schnapszahl

Recht plötzlich und unerwartet steht Wefensleben eine Festwoche bevor. Gemeinde und Vereine ziehen dafür an einem Strang und haben die kleine Veranstaltungsreihe anlässlich eines Schnapszahljubiläums aus dem Boden gestampft.

Von Ronny Schoof
Auch die Zumbagruppe wird sich, wie hier beim Dreh für den MDR vor wenigen Wochen, während der 888-Jahr-Feier präsentieren.
Auch die Zumbagruppe wird sich, wie hier beim Dreh für den MDR vor wenigen Wochen, während der 888-Jahr-Feier präsentieren. Foto: Florian Bortfeldt

Wefensleben - Ein Dokument aus dem Jahr 1133 liegt den nun ziemlich spontan in der Gemeinde gehegten Plänen zugrunde. Es handelt sich um ein Güterverzeichnis des Ludgeri-Klosters Helmstedt, das als frühester schriftlicher Beleg für die Existenz der Ortschaft Wefensleben gilt. Anders ausgedrückt: 888 Jahre ist es her, dass das Dorf erstmals urkundlich erwähnt wird. Somit gelangt die Gemeinde 2021 zum Schnapszahljubiläum, und ebendies nimmt man zum Anlass, wieder ein wenig Geselligkeit an der Aller aufleben zu lassen.

„Da die aktuellen Lockerungen Spielraum für Veranstaltungen geben, haben wir kurzentschlossen entschieden, eine Festwoche zu gestalten. Sie wird vom 31. Juli bis 7. August stattfinden und jeden Tag etwas zu bieten haben“, kündigte Bürgermeisterin Ulla Krolop am Freitag an und schickte dafür schon mal „ein dickes Dankeschön“ an die Wefensleber Vereine und Institutionen voraus, „die das Vorhaben wesentlich mittragen und in der Kürze der Zeit ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine stellen.“

Vier Tage Rummel auf dem Festplatz

Sogar ein Rummel wird den Planungen zufolge auf dem Festplatz stationiert sein. Wefensleben kommt damit in der Oberen Aller eine Art Vorreiterrolle nach den pandemiebedingten Verboten und Einschränkungen zu. „Die Schausteller werden voraussichtlich schon einige Tage vorher anreisen und aufbauen, der Rummel selbst ist dann ab Donnerstag, 5. August, geöffnet und bleibt bis Sonntag, 8. August, also einen Tag länger als die Festwoche mit den Vereinen läuft“, so Krolop.

Den Auftakt bildet am 31. Juli ein Gartenfest auf dem Gelände der Gartensparte „Flora“. Mit Umzug und Kapelle sollen zunächst die Vereinvertreter „eingesackt“ werden, ehe die offizielle Eröffnung an der „Gurke“ erfolgt. Karussell, Hüpfburg und Oldtimerschau sollen Publikum in die Lindenstraße locken. Am Sonntag, 1. August, heißen die evangelische Kirchengemeinde sowie der Heimatverein Belsdorf Besucher zu Andacht, Spielen und Kaffeegemütlichkeit willkommen. Unter der Woche dann präsentieren sich die einzelnen Vereine und Abteilungen jeweils unter dem Motto „Tag der offenen Tür“. Von den Handballkindern und den Fußballern über die Zumbagruppe und die Western Dancer bis hin zu den Judofreunden, der Feuerwehr und der Schützengilde kann täglich irgendwo hineingeschnuppert, zugeschaut oder auch mitgemacht werden.

Stempelkarten für die Tombola

Auf dass die Angebote auch angenommen werden, schafft die Gemeinde einen kleinen Anreiz, wie Ulla Krolop erklärt: „Wir werden zu Beginn Stempelkarten aushändigen, auf denen die Aktivitäten der Festwoche abgestempelt werden können. Diese Laufzettel können dann zum Abschluss am 7. August auf dem Festplatz für die Teilnahme an einer Tombola eingelöst werden. Dabei gibt es dann kleine, aber dennoch attraktive Preise wie Kinokarten, Restaurantgtscheine und ähnliches zu gewinnen.“