Wanzleben l Die Freunde des Spaßbades Wanzleben haben sich zu ihrer ersten Arbeitsberatung im Vereinsheim der Stadt getroffen, um den Fahrplan für 2019 festzuzurren. Die Interessengemeinschaft unter der Federführung ihrer Sprecher Ute Kanngießer und Bernd Strickroth konnten zu der Beratung Vertreter der Frühschwimmer, der Feuerwehr, des Börde-Gymnasiums und Verantwortliche der Stadtverwaltung Wanzleben begrüßen. „Zusammen besprachen wir den Arbeitsplan und die Veranstaltungen der neuen Badesaison“, sagte Ute Kanngießer zum wesentlichen Inhalt des Treffens.

Olaf Küpper, Bauamtsleiter der Stadt Wanzleben-Börde und Verantwortlicher im Rathaus für das Spaßbad Wanzleben und das Freibad im Zuckerdorf Klein Wanzleben, sagte zu Beginn der Beratung, dass die Stadt die Eintrittspreise für ihre beiden Bäder in der kommenden Saison unverändert lasse. Im Spaßbad Wanzleben kostet eine Tageskarte für Kinder und Schüler 2,50 Euro, im Freibad Klein Wanzleben 1,50 Euro. Erwachsene zahlen in Wanzleben 4 Euro und in Klein Wanzleben 3 Euro.

Die Badesaison in den beiden Freizeitoasen der Einheitsgemeinde solle nach dem Stand der derzeitigen Planungen am Sonnabend, 1. Juni, starten. Im Spaßbad Wanzleben werde dazu ein Kinderfest veranstaltet. „Sollte das sommerliche Wetter im Mai und die technischen Voraussetzungen passen, ist eine frühere Eröffnung möglich“, versicherte Küpper. Zur Unterstützung der Mitarbeiter des Spaßbades wurde mit der Interessengemeinschaft und den Freunden des Spaßbades vereinbart, durch Arbeitseinsätze die Außenanlagen und Sanitäranlagen bis zur Saisoneröffnung in Ordnung zu bringen.

Bilder

Arbeitseinsätze

„Hierzu starten wir gleich den Aufruf an alle freiwilligen Helfer, sich die Termine der Arbeitseinsätze vorzumerken“, hoffte Ute Kanngießer auf eine breite Unterstützung der Bevölkerung. Die Arbeitseinsätze finden am 10. und 13. April sowie am 10. Mai im Wanzleber Spaßbad statt.

Babett Korth als Koordinatorin im Börde-Gymnasium Wanzleben erklärte bei der Beratung, wie Schüler im Spaßbad mit sozialer Arbeit und Ferienjobs die Schwimmbadmitarbeiter unterstützen könnten. Wie Ute Kanngießer weiter berichtete, sei von den Teilnehmern der Beratung darüber rege diskutiert worden, wie das Wanzleber Spaßbad neben dem Erholungsbetrieb für die Bevölkerung weiterhin für den Schwimmunterricht und die große Gruppe der Frühschwimmer genutzt werden könne. Dabei sei aus Sicht der Interessengemeinschaft ein guter Kompromiss gefunden worden. Die Frühschwimmer dürfen mit Saisoneröffnung morgens von 8 bis 10 Uhr ihre Bahnen im Becken ziehen. Zudem besprachen die Teilnehmer der Planungsrunde mit Olaf Küpper über die Versorgung im Kiosk und die Sauberkeit in den Sanitäranlagen des Spaßbades Wanzleben. Die Stadt Wanzleben habe nunmehr die Stelle einer Reiningungskraft als Minijob von Juni bis September ausgeschrieben.