Seehausen l Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch (Freie Wähler) und Ordnungsamtsleiter Kai Pluntke sind beim Betreten der Kindertagesstätte „Seesternchen“ in Seehausen ganz überrascht. Anstatt herumtobende Kinder zu hören, erwartet die beiden Stille.

„Das hat seinen Grund“, sagt das Stadtoberhaupt wenig später schmunzelnd. „Bei der Sanierung ist auch eine entsprechende Schalldämmung eingebaut worden und sie funktioniert offensichtlich sehr gut.“ Kita-Leiterin Ines Mönch begrüßt die beiden Besucher fröhlich. „Wir sind so glücklich, hier arbeiten zu dürfen“, sagt sie. „Auch die Kinder und die Eltern freuen sich jeden Tag, wenn sie die renovierten Räumlichkeiten betreten.“ Sie bekomme die positive Resonanz auf die Sanierung des Gebäudes nahezu jeden Tag direkt zu hören.

„Es ist kein Vergleich mehr zu den vorher herrschenden Zuständen“, versichert Ines Mönch. „Die Bauphase hat uns zwar ganz schön gestresst, aber da mussten wir durch und nun werden wir dafür mehr als nur entschädigt.

Bauarbeiten abgeschlossen

Die Bauarbeiten sind vom 27. Juli 2018 bis zum 27. Februar 2019 erfolgt. Dabei wurde das komplette Gebäude saniert. „Erst haben wir die obere Etage leer gezogen und sind dann von unten nach oben gezogen, nachdem die Handwerker hier fertig waren“, erzählt die Leiterin. „Seit der zurückliegenden Woche sind alle Räume nutzbar – der Bau ist abgeschlossen.

„Die beiden großen Gruppen waren in der Phase im Hort der Grundschule untergebracht“, sagt Ines Mönch. „Das ist recht problemlos abgelaufen, alle haben dafür Verständnis gezeigt.“

Die Worte erfreuen den Ordnungsamtsleiter und den Ortsbürgermeister im Besonderen. „Hier hat nicht nur einfach die Stadt Wanzleben gebaut“, sagt Kai Pluntke. „Das Geld hat die Ortschaft selber aufgebracht und das ist mal eine Leistung, die absolut nicht alltäglich ist.“ Insgesamt sind 250.000 Euro in das Projekt geflossen.

Ding der Unmöglichkeit

„Als Stadt wären wir dazu jetzt nicht in der Lage gewesen“, erklärt Pluntke. „Insgesamt standen bis 2018 nur 40.000 Euro im Stadthaushalt und damit waren acht Kindertagesstätten und fünf Horte zu versorgen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.“ Es sei absolut richtig, wenn von einem Investitionsstau auf diesem Gebiet in der Einheitsgemeinde gesprochen werde.

„Wir haben uns zu Beginn des letzten Jahres intensiv mit dem Ortschaftsrat über die Machbarkeit einer Sanierung unterhalten“, erzählt Pluntke weiter. „Dann haben die Ratsmitglieder bewundernswert reagiert.“ Das Geld wurde quasi aus anderen Projekten abgezogen und für das Kitaprojekt verwendet. „Wir waren uns da schnell im Rat einig“, versichert Eckhard Jockisch. „Es geht immerhin um eine Zahl von 100 Kindern, die seit Jahren stabil gehalten wird und um 17 hier tätige Erzieher.“ Der Ortsbürgermeister ist sich sicher, dass die Stadt Seehausen in ein Projekt für die Zukunft investiert hat. „Wenn wir nicht in unseren Nachwuchs investieren, dann fällt uns das eines Tages auf die Füße“, betont er.

Von dem Geld wurde in den Räumen eine Schallschutzdecke angebracht. Dazu kamen moderne Heizungen und neue Fußböden. Die Türen, die Elektrik und Wasserleitungen sind ebenfalls neu geworden. „Die Baubeteiligten Firmen, Eltern und Bauhofmitarbeiter haben bei dem Projekt Hand in Hand gearbeitet“, sagt die Leiterin. „Für Freitag, 25. Mai haben wir ein Fest geplant, mit dem wir den Wiedereinzug entsprechend feiern wollen.“ Auch die Verwaltung der Stadt Wanzleben will sich noch einmal für das Engagement bedanken.