Bottmersdorf l Der Vortrag „Das bäuerliche Leben und Arbeiten in der Magdeburger Börde von etwa 1850 bis in die Gegenwart“ war mit etwa 60 Gästen gut besucht. „Dafür, dass es der erste Lichtbildervortrag in Bottmersdorf war, waren alle Beteiligten sehr zufrieden“, sagte Klaus Bunzel. Familie Claudia und Jens Kühle hatte als Gastgeber alles sehr gut vorbereitet und organisiert. Der Vortrag fand in einem ehemaligen Kuhstall statt, der für kulturelle Veranstaltungen umgebaut wurde. Der Umbau der Räumlichkeiten war auf das Beste gelungen.

Der Vortrag wurde von allen Besuchern mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Zu einigen Themen gab es auch angeregte Wortmeldungen und den Austausch von früheren Erlebnissen. Große Beachtung und viel Gesprächsstoff gab es auch als ehemalige aber auch jetzige Einwohner von Bottmersdorf zu sehen waren.

Gespräche

„Schon am Anfang habe ich darum gebeten, den Vortrag nicht als Alleinunterhalter zu gestalten, sondern mit allen Besuchern gemeinsam“, sagte Bunzel. So gab es immer wieder Gespräche, denen auch er zuhörte und bei denen Bunzel auch wieder etwas dazu lernte. Zwischendurch gelang es Familie Kühle, die Besucher unauffällig ohne den Vortrag zu stören mit Getränken zu versorgen. So gab es vor dem Vortrag schon Schmorwurst aber auch danach.

Nach eineinhalb Stunden war der Vortrag beendet und es gab auch sehr viel Applaus. Während des gesamten Vortrages hatte Bunzel das Gefühl, dass er den Bottmersdorfern etwas gezeigt habe, für das großes Interesse bestehe. „Man kann mit Fug und Recht behaupten, es war ein gelungener Abend“, sagte Bunzel.

Bunzel zeigte nach dem Vortrag einige alte Fotos von Bottmersdorf und machte das Angebot, mit den Familien Kühle und Ackermann einen weiteren Vortrag über Bottmersdorf zu gestalten. Dazu sind die Macher aber auf die Hilfe der Einwohner von Bottmersdorf angewiesen. Alle interessierten Einwohner von Bottmersdorf möchten, wenn vorhanden, Fotos dafür zur Verfügung stellen. „Diese gibt es natürlich unbeschädigt zurück“, versicherte Bunzel. Wenn es gewünscht sei auch in digitaler Form.

Familie Kühle war während der gesamten Veranstaltung bemüht, alle Wünsche der Gäste zu erfüllen. „Ein dickes Lob für Claudia und Jens Kühle, die einen großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatten und so zum Erreichen der hohen Spendensumme beitrugen“, erklärte Klaus Bunzel.

Der Erfolg der Veranstaltung lässt sich an der Spendensumme von 271,50 Euro ablesen. Die Spendensumme für die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung beträgt somit insgesamt 830 Euro, freute sich Bunzel. Im Juli zum Sommerfest für die Kinderkrebsforschung findet die offizielle Übergabe in Wanzleben statt.