Dodendorf l Kürzlich staunten Spaziergänger und Passanten nicht schlecht, als sich schon wieder eine große Anzahl von Kindern, Jugendlichen, Männern und Frauen am Teich in Dodendorf im Landkreis Börde am Schilldenkmal zu schaffen machte. Zum wiederholten Mal lag der Teich in Dodendorf im Zentrum des Geschehens.

Kindergartenkinder und Jugendliche sowie deren Mütter und Väter nutzten das schöne Wetter, um bis in den späten Nachmittag am Teich Hand anzulegen und die nach der ersten Reinigungsaktion anfallenden Nacharbeiten auszuführen.

Die Fäden der Organisation liefen bei Uwe Banz (Mitglied im Dodendorfer Ortschaftsrat) und Jessica Dietrich vom Jugendtreff zusammen. Gemeinsanm wurde viel kleines Geäst mit der Hand entfernt, dort wo die Technik des Bauhofes keine Chance hatte. Die Gräben zum und vom Teich wurden gesäubert.

Sogar der alte, künstlich angelegte Wasserfall zum Teich wurde wiederentdeckt und freigelegt. „Es war eine sehr mühselige Arbeit. Das gemeinsame Grillen zum Mittag war wenigstens eine kleine Entschädigung“, meint Dodendorfs Ortsbürgermeister, Michael Schmitz (WVU).

Erneut habe Dodendorf gezeigt, dass nicht nur Forderungen erhoben würden, sondern auch sehr aktiv mitgearbeitet werde, zeigte sich Schmitz erfreut. „In einer kurzen Zeit wurde dieser Einsatz organisiert und ausgeführt. Es ist eine ganz tolle Aktion gewesen, die mit Sicherheit nicht die letzte war.“

Man könne jetzt schon erkennen und einschätzen, wo diese Initiativen und Aktionen in Dodendorf hinführen würden, freut sich Schmitz. „Als Ortsbürgermeister danke ich allen Beteiligten. Solche Aktionen erfüllen mich und den gesamten Ortschaftsrat mit Stolz.“