Wanzleben l Norbert Hoße ist wieder gewählter Ortsbürgermeister von Klein Rodensleben und Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler des Stadtrates Wanzleben-Börde. Außerdem ist er zweiter Stellvertreter des Vorsitzenden des Stadtrates. „Parteienpolitik spielt bei uns keine Rolle“, sagt der 67-Jährige.

Seit 1990 sitzt er im Gemeinderat Klein Rodensleben, ist seit 1994 Bürgermeister. Bis Klein Rodensleben 2010 in die Stadt Wanzleben-Börde eingemeindet wurde und die Gemeinde zur Ortschaft und der Bürgermeister zum Ortsbürgermeister wurde. Seitdem ist Norbert Hoße auch Mitglied des Stadtrates Wanzleben.

Starke Fraktion

Im neu gewählten Stadtrat Wanzleben-Börde bilden die Freien Wähler eine strake Fraktion. In ihr sitzen neben Norbert Hoße mit Eckhard Jockisch und Jörg Weisel (beide Stadt Seehausen) sowie Silvio Lanz (Bottmersdorf/Klein Germersleben) und Ralf Kramer (Domersleben) weitere Mitglieder aus den Ortschaften.

„Wir treten für eine nachhaltige Stadtentwicklung mit Blick auf eine ökonomische, gesellschaftliche und ökologische Relevanz ein“, verdeutlicht Hoße im Namen der Freien Wähler. Dazu gehöre für die Fraktion die Gleichberechtigung aller Ortschaften der Stadt Wanzleben-Börde bei Investitionen. Keine Ortschaft dürfe sich durch eine fehlende Beachtung innerhalb der Einheitsgemeinde abgehängt fühlen. Dabei sieht Hoße eine Zusammenarbeit der Ortschaften als unabdingbar an, um den gemeinsamen Zielen in der Stadt Wanzleben-Börde zu entsprechen. Jede Ortschaft habe ihre Besonderheit, die es bedürfe herausgestellt und publik gemacht zu werden.

Dazu zähle nach Ansicht der Freien Wähler auch, die Ortschaften innerhalb der Einheitsgemeinde mit Radwegen zu vernetzen. Weiterhin die Stärkung und Unterstützung des Ehrenamtes in allen Formen sowie die Förderung der Vereine.

Wichtige Rolle der Feuerwehr

Dabei komme den Ortsfeuerwehren nach Hoßes Meinung eine herausragende Rolle zu. Er könne sich eine Förderung der Feuerwehrleute durch das Gewähren von Sonderkonditionen bei Eintrittsgeldern für stadteigene Objekte und bei Veranstaltungen vorstellen.

Für die Freien Wähler im Stadtrat Wanzleben-Börde stehe nach Darstellung ihres Fraktionsvorsitzenden ebenso die Stärkung der Position und Entscheidungsgewalt der Ortschafträte sowie die Verbesserung der finanziellen Ausstattung der Ortschaften im Fokus ihrer politischen Arbeit.

Als sehr dringend sehe er auch den flächendeckenden Aufbau des Breitbandnetzes in der Einheitsgemeinde an. Komme der Ausbau des schnellen Internets nicht, würde das die Entwicklung der Gemeinde hemmen.

Haushalt ausgleichen

Ebenso müsse es der Stadt Wanzleben-Börde gelingen, ihren Haushalt auszugleichen. Wobei für Hoße die ungenügende Finanzausstattung der Kommunen durch das Land Sachsen-Anhalt der Hauptgrund allen Übels ist. Jedoch werde auch der Stadtrat über die Änderung der Steuerhebesätze nachdenken müssen. Diese Diskussion werde schwierig, ist sich der Fraktionsvorsitzende sicher. „Es ist klar, dass es so nicht weiter gehen kann“, mahnt Hoße an.