Wanzleben l Stephan Sachse wohnt in der Wanzleber Hospitalstraße. Oftmals hat der 67-Jährige in der Vergangenheit beobachten müssen, dass Autofahrer mit ihren Fahrzeugen die geltende Geschwindigkeitsbegrenzung überschreiten würden. Der Senior wünscht sich von der Stadt Wanzleben eindeutige Regelungen, die den Straßenverkehr in der Innenstadt sicherer machen würden. Grundsätzlich begrüße Sachse, dass die Stadt vor Kindertagesstätten, Schulen und Altenpflegeeinrichtungen kürzlich Zonen eingerichtet hat, in denen ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde gilt.

Hinzu komme nach Meinung von Stephan Sachse, dass die Beschilderung der Hospitalstraße unzureichend sei. „Ist die Hospitalstraße nun eine 30er-Zone oder nicht?“, fragt der Rentner. Seiner Meinung nach sei sie eine 30er-Zone, da es weder von der Einbiegung von der Hohen Straße aus, wo ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern gelte, noch an der Einmündung zur Langen Straße Aufhebungsschilder für die Geschwindigkeitsbegrenzung stünden.

Hospitalstraße ist eine 30er-Zone

„Es wäre wünschenswert, wenn die Hospitalstraße ebenfalls eine 30er-Zone ist“, sagt Stephan Sachse. Es handele sich um eine sehr schmale Einbahnstraße, in der es etliche Grundstücksausfahren geben und viele Autos parken würden. Eine Fahrbahnmarkierung mit dem Schriftzug „30 km/h“ in der Hospitalstraße sowie auch in der Roßstraße seien nach Meinung des Anliegers zudem als Kennzeichnung angebracht. Stephan Sachse regt außerdem an, die gesamte Wanzleber Innenstadt aus Gründen der Verkehrssicherheit komplett zur 30er-Zone zu erklären.

Bilder

„Der Anwohner hat recht, am Ende der Hospitalstraße an der Einmündung zur Langen Straße fehlt das Aufhebungsschild für die 30er-Zone“, sagt Kai Pluntke, Amtsleiter Ordnung und Soziales in der Stadtverwaltung Wanzleben. Es sei den Verantwortlichen der Stadt noch nicht aufgefallen, dass dort dieses Schild fehlen würde. Die Stadt wolle es nach den Worten Pluntkes nachholen und am Ende der Hospitalstraße zur Langen Straße hin ein Aufhebungsschild aufstellen. Damit sei nach Darstellung des Ordnungsamtsleiters auch klar, dass die Hospitalstraße zur 30er-Zone gehöre und dort ein entsprechendes Tempolimit gelte.

„Es ist nicht sinnvoll und im Sinne eines ordentlichen Verkehrsflusses, überall in der Wanzleber Innenstadt eine 30er-Zone einzurichten“, verdeutlicht Kai Pluntke. Das würde unter anderem bedeuten, dass es überall in der City gleichrangige Straßen geben würde, was zu mehr Problemen führe. Außerdem müsse es gelingen, die Verkehrsströme in die Innenstadt und wieder aus ihr hinaus leiten zu können. Dazu sei es nötig, Straßen mit einem Tempolimit von 50 Kilometern pro Stunde zu haben. Das sei ebenso wichtig für den Busverkehr, der sich an einen Fahrplan halten müsse. Mit dem Einrichten zusätzlicher 30er-Zonen vor Schulen, Kindertagesstätten, Arztpraxen und Altenpflegeeinrichtungen habe die Stadt bereits dem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis der Einwohner Rechnung getragen. Reine 30er-Zonen würden die Autofahrer eher dazu verleiten, schneller zu fahren, als sich mit Tempo 50 abwechselnde Limits.