Landkreis Börde

Wikipedia-Angaben über Wanzleben fehlerhaft

Wikipedia befindet sich unter den Top 10 der meistbesuchten Internetseiten. Nun wurden die Einträge zu Wanzleben überprüft.

Von Von Josephine Schlüer

Wanzleben l Sicher erinnern sich noch einige daran, ein Lexikon als Buch auf- und darin ein Thema von Interesse nachzuschlagen. Mittelalterlich würde man das heute nennen, obwohl diese Vorgehensweise so alt ja noch gar nicht ist. Zugegeben, ein Ziegelstein-schwerer Wälzer mit statischem Inhalt, dessen aktuellste Version regelmäßig für ein Vermögen nachgekauft werden muss, erscheint heute wenig zeitgemäß.

Stand aber beispielsweise der Brockhaus einmal zum Verkauf im Buchladen, konnten Hinz und Kunz zumindest nicht mehr beliebig Inhalte darin ändern. Anders als im Online Lexikon Wikipedia, das am Freitag seinen 20-jährigen Geburtstag feierte und dessen Einträge von Nutzern auf der ganzen Welt zu jeder Zeit angepasst werden können.

Natürlich befinden sich in der freien Enzyklopädie auch Artikel über die Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde. Tino Bauer, Ortsbürgermeister der Stadt Wanzleben, hat einige davon unter die Lupe genommen und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. „Natürlich gibt es verschiedene Unstimmigkeiten“, sagt er. Zum Beispiel heißt es an einer Stelle im Online-Eintrag mit dem Titel „Stadt Wanzleben“: „Die Stadt wurde 889 erstmals erwähnt.“ Es gibt auf Wikipedia einen weiteren Eintrag mit dem Namen „Wanzleben-Börde“. In dem heißt es allerdings: „Wanzleben wurde 980 erstmals urkundlich erwähnt.“ Laien müssen sich hier die richtige Antwort weiter recherchieren. Richtig sei laut Tino Bauer das Jahr 889.

Zur Verkehrsanbindung hat der Ortsbürgemeister ebenfalls wiedersprüchliche Angaben im Artikel „Stadt Wanzleben-Börde“ entdeckt. Dort steht: „Wanzleben ist über mehrere Straßen erreichbar; unter anderem über die B 246a, die B 180 und die BAB 14 über die L 50 Richtung Magdeburg.“ Der Artikel „Stadt Wanzleben“ besagt: „Durch die Bundesstraße 246a ist Wanzleben an die Bundesautobahn 2 angeschlossen. Über die Abfahrt Wanzleben hat die Stadt unmittelbar Anschluss an die Bundesautobahn 14. Darüber hinaus ist Wanzleben direkt über die Bundesstraßen 180 und 246 zu erreichen.“ Wie die meisten Wanzleber aber wissen, muss es richtig heißen: Wanzleben ist über die B 246a, die B 246 und die A 14 über die L 50 Richtung Magdeburg erreichbar. Über die Abfahrt Wanzleben hat die Stadt unmittelbar Anschluss an die Bundesautobahn 14. Die B180 hatte Ihren Anfangspunkt in Wanzleben, „inzwischen ist die Strecke entwidmet und in eine Kreisstraße umgewandelt“, sagt Tino Bauer.

Einige Angaben wie beispielsweise die Einwohnerzahlen seien völlig veraltet. „Hier hatte ich selbst mal etwas eingetragen, was aber trotz amtlicher Angabe aus dem Meldeamt gelöscht wurde“, sagt der Ortsbürgermeister enttäuscht. Aus diesem Grunde habe er eigene Aktivitäten eingestellt. Bauer: „Es ist eben nur Wikipedia.“

Thomas Kluge, der Bürgermeister der Stadt Wanzleben-Börde hat sich die Einträge zu Wanzleben ebenso angesehen. Er bemängelt, dass die Angaben zu den Vorwahlen unvollständig sind. Ausschließlich die der Kernstadt Wanzleben und des Ortsteils Hohendodeleben seien angegeben (039209 und 039204). Die Vorwahlen der übrigen Ortsteile fehlen.

Weiter weist Kluge daraufhin, dass die Regionalbahn Magdeburg - Oschersleben nicht mehr in Blumenberg hält, wie im Eintrag „Wanzleben-Börde“ dargestellt. Dort heißt es „Der Bahnhof Blumenberg liegt an der Bahnstrecke Magdeburg–Halberstadt–Thale ... Der Halt der zweistündlichen Regionalbahnen Magdeburg – Oschersleben soll abbestellt werden.“ Der Bürgermeister stellt klar: „Der Bahnhof Blumenberg wurde im Dezember 2018 stillgelegt, eine Initiative bemüht sich gerade um die Wiederinbetriebnahme.“ In der Rubrik Söhne und Töchter von Wanzleben vermisst Kluge den Domersleber Schriftsteller Martin Selber (1924-2006) und den Pädagogen Gotthilf Sebastian Rötger (1749-1831) aus Klein Germersleben.

Auf Vollständigkeit und Richtigkeit kann man bei Wikipedia jedoch keinen Anspruch erheben. Die Stichproben von Kluge und Bauer zeigen: die Angaben in den Einträgen sind oft unvollständig, veraltet oder schlichtweg falsch. Dafür kann niemand zur Rechenschaft gezogen werden. Es besteht allerdings die Möglichkeit, selbst Änderungen vorzunehmen. Kritik muss sich Wikipedia immer wieder gefallen lassen. Denn obwohl jeder die Möglichkeit zur Teilhabe und Gestaltung der Inhalte hat, werden Artikel oft im Sinne von PR-Interessen abgeändert, beispielsweise kritische Textstellen gelöscht. Letztendlich kann das Online-Lexikon als erste Nachschlagemöglichkeit dienen und Anregungen geben. Diese sollten aber immer gründlich überprüft werden.

Jimmy Wales heißt der Amerikaner, der Wikipedia vor 20 Jahren gründete. Seine Online-Enzyklopädie gilt als die größte kostenfreie Wissensdatenbank der Welt und wird von Nutzern überall auf dem Globus bestückt. Wikipedia belegt den siebten Platz der am häufigsten besuchten Interentseiten.