Wernigerode l Um eine touristische Attraktion reicher soll Wernigerode werden. Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) plant, im Zentrum der Stadt eine neue Dampflok-Werkstatt zu bauen. Diese als gläsern konzipierte Werkstatt nahe des Westerntorbahnhofes soll nahezu die Ausmaße eines Fußballplatzes haben und rund 10 Millionen Euro kosten.

Zum Projekt gehören eine Halle mit vier Werkstattgleisen, davor ein Prüf- und Messgleis von 100 Metern Länge mit 30 Tonnen Tragkraft, ein Hallenkran sowie eine sogenannte Hebebockanlage für Lasten bis zu 80 Tonnen. Dieser Plan ist nicht neu, er liegt seit gut einem Jahr in der Schublade. Bislang scheiterte die Umsetzung vor allem am Kauf der Baufläche.

Nun haben die Gesellschafter der HSB einstimmig den Beschluss zum Kauf des halben Ochsenteichgeländes gefasst. Dabei handelt es sich um die letzte zentrale Brachfläche in der Stadt, die im Wernigeröder Rathaus gern als Filetstück gehandelt wird.

Den Kaufvertrag wollen am Dienstag, 27. Oktober, Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) und HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener im Rathaus offiziell unterzeichnen.