Wernigerode l Mit mehrheitlicher Zustimmung seitens des Wernigeröder Stadtrates bleibt das Seilbahn-Projekt mit all den Ganzjahresangeboten am Winterberg in Schierke im Geschäftsgang. Bei 27 Ja- und 8 Nein-Stimmen, ohne Enthaltung, ist das Bebauungsplanverfahren am Donnerstagabend, 28. März 2019, anders als noch im Bauausschuss befürwortet und damit die Auslegung der Unterlagen für den Seilbahnbau beschlossen worden. So wurde die am 10. Dezember 2015 vom Stadtrat getroffene Entscheidung, das Verfahren für „Natürlich Schierke – Wander- und Skigebiet Winterberg“ einzuleiten, fortgesetzt.

Gleiches gilt für die Änderung des Flächennutzungsplanes für Schierke. Sie ist Voraussetzung, um Planungs- und Baurecht für Service- und Gastronomiegebäude an der Mittel- und Bergstation, Pistenflächen Bus-Parkplätze und ein Touristengebäude am Parkhaus „Winterbergtor“ zu schaffen.

Seit vier Jahren will Investor Gerhard Bürger in Schierke eine Seilbahn bauen. Kosten: rund 26 Millionen Euro.