Wernigerode (vs) l Heiraten in Zeiten von Corona ist in Wernigerode immer noch möglich. Doch mit dem Blick auf die vergangenen zwei Wochen hat sich Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert dazu entschieden, die Richtlinien noch enger zu fassen. "Aus Gründen des Infektionsschutzes sind die Trauzimmer im Wernigeröder Rathaus für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Nur noch die Brautpaare selbst – ohne Begleitung – dürfen zum Heiraten ins Rathaus kommen" informiert das Stadtoberhaupt und ergänzt, dass auch betreuungspflichtige Kinder der angehenden Eheleute mit ins Standesamt genommen werden können.

"Wir haben in den letzten zwei Wochen gesehen, dass durch die Hochzeitsgesellschaften – auch wenn sie klein waren – viele Menschen in kurzer Zeit in unserem Standesamt zusammen kommen. Darauf mussten wir reagieren und haben uns letztendlich zu diesem Schritt entschlossen. Nur so können wir dazu beitragen, dass die Verbreitung des Coronavirus weiter eingedämmt wird. Dabei spielen natürlich auch Überlegungen zur Gesundheit unserer Standesbeamtinnen eine Rolle", so der Bürgermeister.

Die Standesämter sind darüber hinaus auch weiterhin für die Bürger da. Neben den Eheschließungen werden auch Geburten und Sterbefälle während der Krise beurkundet. Hierfür müssen die Bürger aber vorab telefonisch mit dem Standesamt in Kontakt treten.