Schierke l Es ist frostig in der Schierker Feuerstein-Arena. Und frostig soll es dort auch sein. Am Freitag, 22. November, um Punkt 13 Uhr ist die Eisfläche wieder für Schlittschuhläufer und Hockeyspieler offen. Und bis dahin ist noch einiges zu tun.

Die Kältemaschine läuft auf Hochtouren. Die Eisschicht wächst Millimeter um Millimeter. Zwölf Zentimeter dick soll sie am Ende sein – sieben Zentimeter im Drainageasphalt unter der Oberfläche und darüber noch einmal fünf Zentimeter. Eismeister Steven Miehe dreht auf der Fläche seine Runden mit einem ganz speziellen Gerät. Mehrere Düsen versprühen gleichmäßig Wasser und Kalk. Damit das Eis später schön weiß ist, erklärt Andreas Meling.

Der Arenachef und sein Team freuen sich auf eine „tolle dritte Wintersaison“ in der Freizeitstätte. „Bei hoffentlich schönen Wetter.“ Der erste Schnee liege bereits auf dem Arenadach. Auch in diesem Winter 2019/2020 wird mit Eislaufen, Eisstockschießen und Schlägerlauf auf die klassischen Angebote gesetzt. Neu ist: „Ab sofort darf bei uns auch mit Gleitschuhen gelaufen werden“, so Meling. „Wer sich auf zwei Kufen nicht sicher genug fühlt, kann sich auf vier Kufen versuchen.“

Bilder

Saison endet am 31. März

In der Wintersaison, die bis zum 31. März geht, wird über das reguläre Eislaufen hinaus einiges geboten. Herauszuheben sei die Eisdisko, die ab Dezember wieder auf dem Programmplan steht. „Die Besucher können am Abend bei Musik und bunten Lichteffekten Schlittschuh laufen.“ Die Diskos seien im vergangenen Winter „ein echter Renner“ gewesen, so Meling. „Die Leute kamen dafür zum Teil von weither angereist.“

Wie schon 2018 wird für das vierte Adventswochenende ein kleiner Weihnachtsmarkt mit einigen Buden auf der Terrasse der Arena aufgebaut. „Das ist das Anreisewochenende für Urlauber, die über Weihnachten in Schierke bleiben.“

Gut ist besucht ist der Brockenort auch während der Winterferien im Februar. „In der Ferienzeit finden, organisiert von der Wernigerode Tourismus GmbH, die Schierker Wintersportwochen statt – mit vielen Aktionen in der Arena.“ Unter anderem den Eisfasching, das Eisstockschießen um den Eiszapfenpokal und das Setzbügeleisenschießen.

Shuttlebus fährt

Zudem hofft der Arenachef auf einige spannende Eishockeypartien. Zweimal pro Woche trainieren Schierkes Hockeyspieler in der Arena – die Jugendlichen und die Erwachsenen. Und um seinen Nachwuchs muss es dem ESV Schierke auch nicht bange sein: Ab 2020 lernen die Knirpse des benachbarten Kindergartens das Schlittschuhlaufen.

Für alle anderen, die das Eislaufen erlernen wollen, werden in der Wintersaison wieder Kurse angeboten. „Die Termine dafür sind noch in Verhandlung“, informiert Andreas Meling. Das Problem sei, dass es nur wenige Trainer in der Region gebe. „Die, die gut laufen und das auch beibringen können, sind rar gesät.“

Übrigens: Wie in den Jahren zuvor fährt von Dezember bis Februar täglich im 20-Minuten-Takt ein Busshuttle durch Schierke, das vom aus Parkhaus aus die Arena, das Schierke Resort, den Campingplatz Am Stern, den Bahnhof, den Parkplatz Thälchen, das Rathaus, die Touristinformation, Buswendeplatz und Jugendherberge anfährt. Besitzer desTouristentickest HATIX können den Bus kostenlos nutzen.