Ilsenburg l Einwohnerfreundlich, aber auch für Touristen nicht unerschwinglich - so präsentiert sich die neue Parkgebührenordnung der Stadt Ilsenburg. Beschlossen hat sie der Ilsenburger Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung nach nur kurzer Diskussion. In der Aussprache ging es zudem mehr um die technische Umsetzung, als um die angepassten Gebühren.

„Wir haben uns bei unserem jetzigen Vorschlag an den Parkgebühren vergleichbarer Kommunen orientiert“, sagte Bürgermeister Denis Loeffke (CDU), der den Vorschlag für die Verwaltung einbrachte. Dass die Gebührenerhöhung laut Beschlussentwurf „moderat“ ausfallen wird, ist auch nur an den reinen Zahlen ablesbar. Prozentual zum alten Betrag relativiert sich dies allerdings, denn der Betrag für zweistündiges Parken wird sich künftig verdoppeln - auf zwei Euro.

Ein objektiver Vergleich zu benachbarten Kommunen hingegen ist sehr schlecht zu vollziehen, da die Basis für solche Vergleiche zu kompliziert ist. Die Stadt Wernigerode zum Beispiel agiert mit mehreren Parkbereichen, in Ilsenburgs Partnerstadt Bad Harzburg ist die Struktur anders. Während andernorts für das Innenstadtparken bezahlt werden muss, ist dieses in Ilsenburg kostenfrei. Dafür liegen die ersten Stunden für die Touristen-Parkplätze in der Ilsestadt etwas höher, was sich bei einem Ganztagsparken aber wieder relativiert. Insgesamt, und so sahen es auch die Abgeordneten im Ilsenburger Stadtrat, hat die Stadt nun eine Lösung gefunden, die durchaus dem Niveau vergleichbarer Orte in der Nachbarschaft entspricht - im Prinzip sogar für Nutzer überschaubarer ist, da sich die Zahl der möglichen Tarife in überschaubaren Dimensionen bewegt und auch allgemeinverständlich ist.

Neue Regel für Zweitagesparker

Neu in der Satzung sind die Möglichkeit der Zweitagesbenutzung, die vor allem jenen Besuchern entgegenkommt, die von Ilsenburg aus zum Brocken wandern und dort eine Nacht im Brockenhotel wohnen. Diese Besucher stellen zwar nicht die Masse dar, dennoch stelle die Neuregelung eine Service-Erweiterung der Stadt dar.

Ebenfalls mit der neuen Ordnung einher geht ein Erweitern des Geltungsbereiches. So hat die Stadt einen neuen, modernen Parkautomaten bestellt, der in Kürze auf dem großen Touristen-Parkplatz im Ilsetal am Erlebniswald installiert werden soll.

Bezahlung auch per App möglich

Dieser soll im Vergleich zum Vorgänger auch digitale Zahlungsvorhände abwickeln können, so dass dem Wunsch nach EC-Karten-Einsatz, aber auch dem so genannten Handyparken entsprochen werden kann.

Der jetzt noch dort stehende alte Parkautomat wird nicht verschrottet, sondern soll auf den Wanderer-Parkplatz gegenüber der Nagelschmiede umgesiedelt werden. Da dieser Parkplatz bislang gebührenfrei zu nutzen war, wurde der Geltungsbereich der Satzung entsprechend erweitert. Kostenfrei bleibt das Parken in den beiden Ortsteilen Darlingerode und Drübeck sowie in der Ilsenburger Innenstadt.

Während es in den Ortsteilen kaum Regelungen gibt, bleiben die Innenstadt-Parkplätze mit einer Maximal-Parkdauer versehen. Dies soll den Einwohnern für Erledigungen in der Stadt dienen, gleichzeitig aber auch verhindern, dass die nur bedingt verhandenen kostenfreien Plätze zum Dauerparken genutzt werden.